Bahnforum Visegrád. Eisenbahnen von der Bernsteinküste bis Pannonien

Normale Version: Wo & Was ?? - gelöst und Erklärung
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
[Bild: skalite2nujid.jpg]

Es ist ein Extrempunkt im Netz. Da werden wohl vorrangig Ortskundige zu den Zügen gelangen.

Gruß astrachan
Guten Abend!

Völlig ins Blaue hinein geraten:
Skalité-Serafínov? Umstieg zwischen CSD und PKP-Zügen?

Wenn´s nicht diese erste spontane Idee ist gebe ich auf. Confused
Die Geschichte dazu: Am Personenzug (1 Maschine + 3 Wagen) 10:55 Čadca nach Zwardoń hingen 3x M262 dran. Während ich im Bahnhäuschen von Serafínov Verhandlungen um die Herausgabe des Stationsstempels führte, wurden draußen die Triebwagen abgekettelt und ein Stück talwärts gelassen und nochmals getrennt. Nach Weiterfahrt des Personenzugs ziehen beide Triebwagen-Einheiten wieder an den Bahnsteig, der Solowagen ein Stück weiter bergwärts. 11:55 fährt die Doppeleinheit wieder talwärts und x (dank wxdf's Fahrplansammlung konkret 54) Minuten später als nächster Kurs auch der Flachdach-Tw. Ein Kursbuch 1994/95 vom 1995-02-26 habe ich nicht mehr, vielleicht kann jemand helfen. Jedenfalls war der Abschnitt für ca. 1½ Stunden blockiert.

Aus dem Fahrplan 1995/96 (vlaky.net) läßt sich der längere Aufenthalt ca. 8 min zur Zugtrennung ablesen, aber nicht, dass in  Serafínov zwei talwärts fahrende Züge zu stellen sind.

14:25 ab Čadca - wieder typenrein – nun nach Makov. Gleich wieder retour nach Turzovka, wo mehr los sein sollte. Ab ins cukráreň, wo uns der schmissige tramp-šlágr**) mit dem Refrain „jedeme do ameriky“ sofort zur Bestellung mehrerer Indiany veranlasste.

**) den ich nicht bei youtube oder in einem passenden Liederbuch wiederfand und der nicht zu verwechseln ist mit Bernsteins „Amerika-Song“ in der „West side story“

17:23 nutzten wir wieder den Zug, der zum Sonntagnachmittag aus M262+020+020+M262 bestand.
In der Viertelstunde zuvor, trafen 5 oder 6 Karosas aus den umliegenden Tälern ein und brachten etwa 80 Fahrgäste zum Zug, von denen sich die meisten brav am Schalterfensterchen anstellten. Der Stationsvorstand und sein Assistent beherrschten ihren Fahrkartenschrank, die potentiellen Ziele ihrer Kunden, die sonntags eben auch bis Bratislava reichten, und die Wechselkasse so gut, dass in knapp 7 Minuten alle vielleicht 60 Käufer abgefertigt waren und mit zufriedenem Gesicht im Zug Platz nehmen konnten.
Dann gings retour ins „Slezký Dům“ gleich neben dem Piasten, falls sich noch jemand an die aus dem Zug zu erblickende Prachtstraße am Těšíner Bahnhof erinnern kann. Gruß astrachan
Der gewünschte Fahrplan-Scan :

[Bild: 12962k1v.jpg]

[Bild: 129_1y8jrw.jpg]