Bahnforum Visegrád. Eisenbahnen von der Bernsteinküste bis Pannonien

Normale Version: Die Region Ústí will mal wieder einen Betreiber auswählen (m. 1 Link)
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Guten Vormittag werte Leser,

immer mal was Neues - Beitrag vom heutigen 20.02. - "Die Region Ústí wird den Betreiber für die Strecke von Postoloprty nach Česká Lípa auswählen. Der Preis für die Regionovas gefällt ihr nicht".

Teil des Auftrags könnten auch die neuen Eilzüge von Louny nach Ústí nad Labem sein, deren Einführung ist aber nicht sicher.

Die EVU erwartet in den nächsten Monaten der Kampf um einen weiteren großen Auftrag zum Betrieb der Dieselzüge in einem Umfang von ca. einer Mio. Zug-km jährlich. Die Region Ústí beginnt mit der Auswahl des Betreibers der Züge auf der Linie U11 von Postoloprty nach Česká Lípa. Teil des Auftrags wird auch die Möglichkeit der Einführung der Eilzüge von Žatec nach Ústí nad Labem und der Betrieb von touristischen Linien sein.

Es handelt sich um eine Reaktion auf den kürzlich gekündigten Vertrag der Regionen Ústí und Liberec mit der ČD zum Betrieb der Linien U11 und L2. Die Linien verbinden beide Regionen, laut gegenseitiger Abstimmungen behandelt die Region Liberec den Verkehr auf der Linie L2 von Liberec nach Děčín, die Region Ústí den auf der Linie U11.

"Den Vertrag haben wir zum Jahresende gekündigt, es läuft die zweijährige Kündigungsfrist," sagte der Leiter der Abteilung für Verkehr und Straßenwirtschaft des Regionsamtes der Region Ústí, Jindřich Franěk. Während die Region Liberec als Kündigungsgrund hauptsächlich die Unzufriedenheit mit dem Fahrzeugpark anführte, so führte die Region Ústí vor allem den Preis an. Die Regionovas auf der Linie U11 fahren zu einem Preis von 165,17 Kronen für den Zug-km in einem Bruto-Vertrag. In der Region fährt dabei AŽD Praha mit den kapazitiv ähnlich großen RegioSprintern für 120 Kronen pro km über die Zwetschgenbahn. 

Die Region Liberec hat sich schon entschieden, dass sie über den Betrieb auf der Linie L2 in Kombination mit der Linie L4 von Rumburk nach Mladá Boleslav nur mit "Die Länderbahn CZ" verhandeln wird. Die verspricht den Einsatz von Siemens-Desiro-Einheiten. Fahren soll sie für 169 Kronen pro km. Das ist im Grunde der gleiche Wert, für den die ČD auf der Linie U11 mit den Regionovas für die Region Ústí fährt. Diese sind dabei kleiner, langsamer und weniger bequem.

Auswahl durch Marktkonsultationen

Die Region Ústí will, ähnlich wie in der Vergangenheit, mit sogenannten Marktkonsultationen vorgehen. Sie wird die Betreiber auf dem Markt ansprechen und wird aus ihnen das geeignetste Angebot auswählen. Es wird sich aber nicht um einen klassischen offenen Wettbewerb handeln, der dann zu einer Blockade beim Kartellamt führen könnte. Ein ähnliche Methode der Vergabe hat sich in den letzten Jahren beim Eisenbahnverkehr in Tschechien sehr verbreitet.

Die Verbindungen auf der Strecke sollte sich in den nächsten Jahren beschleunigen. Die SŽ hat den Abschnitt von Louny nach Lovosice schon beträchtlich modernisiert, gleichzeitig plant sie Anpassungen auf der Strecke zwischen Litoměřice und Česká Lípa, die dieses Jahr beginnen sollen.

Die Regio Ústí behandelt indessen, ob sie auch die Linie U52 zwischen  Žatec, Louny und Ústí nad Labem in die Bestellung  einschließt. "In einer Zeit, wo es allgemein finanziell auf dem Gebiet des Verkehrs mangelt, ist nicht klar, ob wir sie einführen werden, auch wenn diese Linie sicher Sinn machen würde," ergänzte Franěk. Für die Einführung spricht dagegen, dass die Linie mit den Eilzügen hauptsächlich an Arbeitstagen fahren würde. Über die Wochenenden würden die Fahrzeuge von dieser Linie auf der touristischen Linie T8 von Ústí nad Labem nach Moldava eingesetzt. Der Sieger der Konsultationen sollte eine Zehnjahresvertrag erlangen, Bedingung wird der Einsatz niederfluriger Fahrzeuge sein.


Link zu Zdopravy

Grüße vom

Prellbock