Bahnforum Visegrád. Eisenbahnen von der Bernsteinküste bis Pannonien

Normale Version: Kreuz und quer durch Tschechien (II)
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Liebe Rätselfreunde

Ein schönes Relikt aus alter Zeit, fotografiert im Oktober 2009, aber wo? 


[Bild: 50988667867_fd0e84b94b_c.jpg]


Ein paar Hinweise dazu:

- Nebengebäude nicht Aufnahmegebäude
- Böhmen nicht Mähren
- Transitkorridor 

Viel Spass!
Alex
Erster schneller Tipp ins tiefblaue: Pardubice
Erster Tipp ging daneben, der falsche Korridor Smile
Alex
(28.02.2021, 13:28)aw1975 schrieb: [ -> ]Erster Tipp ging daneben, ...

Alex, wie viele Versuche (im Korridor) gibst Du mir? Cool  Der zweite hieße Havlíčkův Brod

Ich bin mir sicher dieses wunderschöne Flügelrad schon einmal gesehen zu haben. Aber unsicher ob das in echt oder nur auf einem Foto war. Und die Zeit ca. 16 Jahre böhmische Fotografien durchzusehen fehlt einfach. Das Stichwort "Flügelrad" brachte im rudimentär geführten Archiv leider keine passenden Bilder hervor.
Kutná Hora ?
(28.02.2021, 17:44)Alois Nebel schrieb: [ -> ]Alex, wie viele Versuche (im Korridor) gibst Du mir? Cool  Der zweite hieße Havlíčkův Brod

Ich bin mir sicher dieses wunderschöne Flügelrad schon einmal gesehen zu haben. Aber unsicher ob das in echt oder nur auf einem Foto war. Und die Zeit ca. 16 Jahre böhmische Fotografien durchzusehen fehlt einfach. Das Stichwort "Flügelrad" brachte im rudimentär geführten Archiv leider keine passenden Bilder hervor.

Es freut mich, wenn Dir das Flügelrad gefällt. Mit Pardubice und Havlíčkův Brod hast Du ja zwei typische Vertreter aus der sozialistischen Zeit vorgeschlagen, wozu auch - nach meinem Gutdünken - das Flügelrad hervorragend passen würde.  Nun, das Aufnahmegebäude im gesuchten Ort ist aber ein typischer Bau aus der Zeit der Monarchie. 

Kutná Hora liegt der Sache kilometermässig schon näher! Aber bisher tummeln sich alle auf den falschen Korridoren. 

Weiterhin viel Spass!
Alex
Dann willst Du wahrscheinlich auf den IV. Korridor Praha - České Budějovice - Linz hinaus.
(28.02.2021, 20:56)wxdf schrieb: [ -> ]Dann willst Du wahrscheinlich auf den IV. Korridor Praha - České Budějovice - Linz hinaus.

Jetzt wird es spannend Wink

Alex
(28.02.2021, 21:14)aw1975 schrieb: [ -> ]Jetzt wird es spannend Wink

Nicht mehr so sehr, denn: https://goo.gl/maps/kgU5ykuPTGUPNg5YA
Ist nur die Frage ob das Rad nach dem großen Umbau des Bahnhofs noch existiert. Der müsste nun auch langsam dem Ende zu gehen.
Ich gebe zu: Ohne tatkräftige Hilfe(n) wäre ich vermutlich erst nach einem neuerlichem Besuch vor Ort auf die Lösung gekommen. Sad Gute N8!

P.S.: "Transitkorridor" war ein anfänglich netter, wie mich aber auch ziemlich verwirrender Hinweis. Denn zentraler als in diesem Bahnhof der Hauptstadt kann es kaum zugehen. Nur "Transitzüge" hatte ich dort weniger lokalisiert. Aber egal, denn Lösung gefunden.
(28.02.2021, 23:10)Alois Nebel schrieb: [ -> ]Nicht mehr so sehr, denn: https://goo.gl/maps/kgU5ykuPTGUPNg5YA
Ist nur die Frage ob das Rad nach dem großen Umbau des Bahnhofs noch existiert. Der müsste nun auch langsam dem Ende zu gehen.
Ich gebe zu: Ohne tatkräftige Hilfe(n) wäre ich vermutlich erst nach einem neuerlichem Besuch vor Ort auf die Lösung gekommen. Sad Gute N8!

P.S.: "Transitkorridor" war ein anfänglich netter, wie mich aber auch ziemlich verwirrender Hinweis. Denn zentraler als in diesem Bahnhof der Hauptstadt kann es kaum zugehen. Nur "Transitzüge" hatte ich dort weniger lokalisiert. Aber egal, denn Lösung gefunden.

Guten Morgen!

Eine tolle Lösung mit der Verlinkung! Ich hätte nicht gedacht, dass das Flügelrad zumindest 2019 noch zu sehen war. Und scheinbar wurde zwischenzeitlich die Wand sogar noch neu gestrichen. Aber jetzt dort noch etwas steht?

Mit "Transitkorridor" dachte ich wirklich einfach an die Bezeichnung der Korridore I-IV, wobei ich als Schweizer natürlich zum Korridor IV eine besondere Beziehung habe, da die Fahrten bis zur zwischenzeitlichen Einstellung und nach der Wiederaufnahme der Verbindung mit dem Ende der CNL mit dem Schlafwagen Zürich - Linz - Prag für mich die bequemste Verbindung waren.

Beim nächsten Rätsel geht es wieder an einen "Korridor", wo der Begriff wirklich passend ist!

Viele Grüsse u. danke fürs Mitraten!
Alex
(01.03.2021, 11:04)aw1975 schrieb: [ -> ]Beim nächsten Rätsel geht es wieder an einen "Korridor", wo der Begriff wirklich passend ist!

Passt(e) schon, Alex! In der offiziellen Streckenkarte ist die Korridorstrecke auch so drin.
https://provoz.spravazeleznic.cz/PORTAL/...ridory.pdf
(Und das nächste Rätsel von Dir ist sogar mit passender Verortung für mich unlösbar, daher auch keine Wortmeldung von mir.)

Vielleicht kann man in ein paar Jahren dort sogar mal wieder einen solch illusteren Gast im Korridor Richtung Vindobona erleben?  https://www.zelpage.cz/clanky/rozlouceni...16?lang=de
Ja, der legendäre "Vindobona", so ein internationaler Expresszug mit klangvollem Namen über eine - vor allem damals - so sicherungstechnisch altertümliche Strecke. Was für ein Kontrast!

Gruss
Alex

PS: Zum neuen Rätsel, der gesuchte Ort liegt viel näher an Deinem Einzugsgebiet, nebst den Pragatron Anzeigern haben mir dort auch immer die klassischen alten Lichtsignale mit den langen Schuten gefallen. Beides wurde ersetzt, ob es in der Kneipe, sofern diese noch existiert, noch "Staropramen" gibt, wer weiss... 
Die Führung des Vindobonas Berlin-Prag-Gmund NÖ-Wien entsprach den Plänen weitsichtiger Dresdner, Prager und Wiener Kaufleute, die kleine und die großen Residenzen fortschrittlich zu verbinden zu einer Zeit in der an ein mitteleuropäisches Dampfeisenbahnnetz noch gar nicht zu denken war. Vor den Napoleonischen Kriegen wurde von den Genannten ein Plan in Auftrag gegeben, dem zur Überwindung der Wasserscheide Moldau : Donau die Pferdeeisenbahn Budweis-Linz entsprang, die auch tatsächlich gebaut wurde. Der Zu- und Ablauf der Güter nach und von Budweis und Linz war auf dem Wasserwege vorgesehen, was den Bau einer Schleusenkaskade auf der Moldau nach sich gezogen hätte. Die technische Entwicklung überholte spätestens ab den 1830ern diese Pläne und fortan war es möglich, in wenigen Jahren ein leistungsfähiges Dampfeisenbahnnetz zwischen Dresden und Wien zu realisieren, was den umladefreien Waren- und Personenversand in geschätzten Reisezeiten von anfänglich vielleicht 20 bis 30 Stunden ermöglichte. Die Regulierung von Elbe und Moldau für einen Schiffsverkehr mit den damals bescheidenen Normativen, was Tonnage, Maschinenleistung betrifft, hätte meiner Vermutung nach 15 bis 20 Jahre Bauzeit benötigt. Und die Reisezeit Dresden-Wien wird mindestens 1 Woche betragen haben. Eine Eilpost - ohne Warentransport - wäre 2...3 Tage kürzer unterwegs gewesen. Dennoch war der ursprüngliche Plan höchst zukunftsweisend und progressiv. Erstmals wäre ein systematischer, regelmäßiger Transport großer Warenmengen in relativ kurzer Zeit über eine relativ große Entfernung möglich gewesen. Der Ritter von Moldelbe hat wenige Jahrzehnte später den einstigen Plan entsprechend der neuen technischen Möglichkeiten verbessert und fertiggestellt. Das Ergebnis zeigt das folgende Bild.

[Bild: d-zlebnbkvz.jpg]

Mai 2001  Bild, Text und Grüße astrachan