Waldenburgerli bewegt sich Richtung Slowakei
#16
Ahoj,

das zweite Frachtschiff Quinto ist mittlerweile auch im Hafen Bratislava vor Anker gegangen. Somit wäre die Fahrzeugflotte der 17 Waldenburgerlis wieder vereint.

S přátelským pozdravem

Zamračená
Folgende Nutzer haben sich bei Zamračená für diesen Beitrag bedankt:
  • HaMa Schmid, Robert_BS
Zitieren
#17
Verladung auf Waggons mit Fotos : https://www.railpage.net/prve-elektricky...do-hronca/
Gruß aus Weixdorf vom Bahnsteig
Seid nett zueinander  Heart
T
T
Zitieren
#18
Sichtungsfotos aus Trnava : https://www.vlaky.net/fotoblog/1479/prep...-v-trnave/
Gruß aus Weixdorf vom Bahnsteig
Seid nett zueinander  Heart
T
T
Folgende Nutzer haben sich bei wxdf für diesen Beitrag bedankt:
  • Robert_BS, ungarische Methode
Zitieren
#19
Super. Danke Dir für den Link.
Was ich aber nicht verstehe: Warum haben die denn auf dem Transport alle Türen offen?
Was könnten Gründe dafür sein?

Grüsse aus dem Waldenburgertal, Schweiz.

P.S.: Ich suche - leider bisher erfolglos - immer noch nach einem Link zur Aufzeichnung der Pressekonferenz von heute 10:45 in Bratislava am Hauptbahnhof mit den offiziellen Willkommens- und Übernahme-Akt.
Zitieren
#20
(13.05.2021, 18:10)Robert_BS schrieb: Was ich aber nicht verstehe: Warum haben die denn auf dem Transport alle Türen offen?

Vielleicht wegen der Verringerung der seitlichen "Windlast"?
Als auf meiner heimischen Schmalspurbahn noch leere G-Wagen auf Rollwagen befördert wurden war auch vorgeschrieben diese mit offenen Türen zu befördern. Der relativ hohe Schwerpunkt ist vielleicht ähnlich, auch wenn hier die Breiten von Tragwagen und Ladegut gerade umgekehrt sind. Es kann aber natürlich auch völlig andere Gründe geben. Wer weiß?
_____________[Bild: kufr.gif]____________
                      ==== Alois N. =====
+++ Wer kein Bier hat, hat nichts zu trinken. (ML) +++
Folgende Nutzer haben sich bei Alois Nebel für diesen Beitrag bedankt:
  • Robert_BS, ungarische Methode
Zitieren
#21
Die Pressekonferenz sollte nicht im Hauptbahnhof, sondern im Bahnhof Bratislava Nové Mesto sein.
Aber merkwürdig ist das schon, dass weder ein Fernsehsender, noch ein Internetmagazin und nicht mal die Waldeisenbahn auf ihrem Facebook-Profil eine Meldung dazu bringt. Der Zug soll heute Abend gegen 20 Uhr in Hronec sein, vielleicht müssen wir bis dahin noch warten.
Zu den offenen Türen habe ich auch keine Idee.
Gruß aus Weixdorf vom Bahnsteig
Seid nett zueinander  Heart
T
T
Zitieren
#22
(13.05.2021, 18:25)wxdf schrieb: Die Pressekonferenz sollte nicht im Hauptbahnhof, sondern im Bahnhof Bratislava Nové Mesto sein.

Danke für eure Antworten. Ja, das meinte ich ja wegen der Pressekonferenz.

Kenne mich ja dort nicht so bis rein gar nicht aus  Smile . Auf Wikipedia steht jedenfalls unter Nové Mesto (Bratislava):

Im Stadtteil Nové Mesto liegt der Hauptbahnhof von Bratislava. Außerdem befinden sich viele Sporteinrichtungen im Stadtteil, z. B. das Eisstadion Zimný štadión Ondreja Nepelu, die Fußballstadien Tehelné pole und Štadión Pasienky oder die Sibamac Arena (Tennis).

Ja, bin gespannt ob es heute Abend gegen 20 Uhr noch News aus Hronec gibt.

Beste Grüsse
Zitieren
#23
Shocked 
Da lügt Wikipedia. https://de.mapy.cz/turisticka?x=17.13043...1067190498 sagt, der Hauptbahnhof liegt in der Altstadt (Staré mesto).
Ein Sichtungsbild habe ich zwar noch gefunden : https://www.railpage.net/fotografie/elek...do-hronca/ , aber nirgendwo einen Artikel über die Pressekonferenz. Entweder war es den Journalisten zu regnerisch, oder sie interessierte das Thema nicht.
Eigentlich hatte ich gedacht, es findet sich ein Reporter von http://www,vlaky.net, und was bringen sie heute früh ? Eine Abhandlung über die Transsibirische Eisenbahn  Angry
Gruß aus Weixdorf vom Bahnsteig
Seid nett zueinander  Heart
T
T
Folgende Nutzer haben sich bei wxdf für diesen Beitrag bedankt:
  • Robert_BS
Zitieren
#24
Nun hat sich die Waldeisenbahn zu einer Pressemeldung aufgerafft : https://www.chz.sk/sk/novinky/elektricky...ratislave/

In Bratislava wurden die elektrischen Triebzüge für die Čiernohronská-Bahn willkommen geheißen

Die elektrischen Triebzüge aus der Schweiz, die die Čiernohronská-Bahn in einem internationalen Wettbewerb gewonnen hat, werden zum Gebiet Horehronie transportiert. Heute (am 13.5.2021) wurden sie in Bratislava feierlich begrüßt. Elektrischen Triebzüge sollen Teil des integrierten Verkehrssystems der Selbstverwaltungsregion Banská Bystrica werden und künftig den ökologischen Verkehr in den Regionen fördern.
"Ich bin fest davon überzeugt, dass wir das Projekt erfolgreich beenden werden. Im Zusammenhang mit der sich verschärfenden Klimakrise sehen wir die Herausforderungen, denen sich die Welt gegenübersieht, und dass alles getan werden muss, damit der Öffentlichkeit komfortabler Verkehr zum Schutz der Umwelt angeboten wird ", sagte Direktor Aleš Bílek.
Grundvoraussetzung für den Erwerb von Fahrzeugen und Infrastruktur aus der Schweiz war die sinnvolle Nutzung am neuen Standort. Die Čiernohronská-Eisenbahn bereitet die Vervollkommnung und die Rekonstruktion der Strecke vor, damit sie als ökologischer und qualitativ hochwertiger öffentlicher Verkehr genutzt werden kann. Die Elektrifizierung des 17 Kilometer langen Abschnitts von Čierny Balog nach Podbrezová ist geplant. Der Betrieb historischer Dampfzüge wird beibehalten.
"Ähnliche Projekte sind für mich ein Symbol dafür, dass die Slowakei lebt. Dass die Menschen in den Regionen leben wollen und wenn sie einen Traum haben und gute und kluge Menschen um sich haben, werden sie endlich ihre Vision verwirklichen. Die Čiernohronská-Bahn ist ein Beispiel dafür, dass dies möglich und nicht unmöglich ist. Ich empfinde es als positive Botschaft und als Signal für die gesamte Slowakei ", sagte Ing. Dr. Jaroslav Kmeť, Staatssekretär des Ministeriums für Verkehr und Bau der Slowakischen Republik.
Die erworbenen Fahrzeuge sind in erster Linie für den regionalen Personenverkehr konzipiert und zielgerichtet für eine schnelle gegenseitige Fahrzeugkombination ausgelegt. Alle Fahrzeuge sind mit doppelseitigen halbautomatischen Kupplungen ausgestattet, mit denen die Transportkapazität je nach betrieblichen Anforderungen einfach und schnell erhöht werden kann. Es geht um 7 elektrische Triebwagen mit einer Kapazität von 33 Sitzen und 10 Steuerwagen mit einer Kapazität von 49 Sitzen. Der Betrag, den die Čiernohronská-Eisenbahn für die Fahrzeuge gezahlt hat, beträgt 80.000 Schweizer Franken ohne Mehrwertsteuer.
Die ČHŽ wird versuchen, Geld für das Projekt aus Mitteln der Europäischen Union (EU) zu beschaffen. Die Europäische Kommission und das EU-Parlament haben beschlossen, 2021 zum Europäischen Jahr der Eisenbahnen zu erklären, und unterstützen zunehmend Programme zur Erhaltung der Ökologie und zum Ausbau der Eisenbahninfrastruktur.
"Wenn im öffentlichen Interesse ein ganzjähriger Verkehr auf der Strecke ČHŽ eingeführt wird, wird dies eine kontinuierliche Bereitstellung von Geldern für den Betrieb und die Instandhaltung der Eisenbahn gewährleisten. Neben qualitativ hochwertigen Verkehrsmitteln wird die Region mehrere Dutzend dauerhafte Arbeitsplätze erhalten. Auf diese Weise wird die Čiernohronská-Eisenbahn nicht nur Besuchern, sondern auch Menschen, die direkt in der Region leben, neue Möglichkeiten bieten, wie dies in der Nähe ähnlicher Touristenbahnen im Ausland zu sehen ist “, fügte Aleš Bílek hinzu.
Die Čiernohronská-Eisenbahn ist eine der meistbesuchten Touristenattraktionen in der Region.
Sie wird von bis zu 70.000 Touristen pro Jahr besucht. Ihre kraftvolle Geschichte fasziniert Menschen auf der ganzen Welt. Sie funktioniert seit Jahren als gemeinnützige Organisation und vor allem dank der Hilfe vieler freiwilliger Fronarbeiter, die jeden Sommer hierher zurückkehren. Ihre Existenz hängt vom Tourismus und der Arbeit der Freiwilligen ab, sie wird nicht systematisch vom Staat subventioniert.
Aus den finanziellen Mitteln, die sie aus dem Verkauf von Fahrkarten erhält,werden alle unausweichlichen Reparaturen finanziert und ihr weiterer Betrieb sichergestellt.


Einen sehr schönen Fotobericht von der Umladung der Triebzüge finden Sie auch auf http://bit.ly/fotoreportazBA .
Gruß aus Weixdorf vom Bahnsteig
Seid nett zueinander  Heart
T
T
Folgende Nutzer haben sich bei wxdf für diesen Beitrag bedankt:
  • Prellbock, Robert_BS
Zitieren
#25
Danke Dir für Deinen Report. Bei uns in der Regionalen Zeitung war auch noch ein kurzer Bericht dazu aber noch ein Link zu einem schönen Youtube-Video:

Waldenburgerli fährt im Huckepack

Die Waldenburger Bahn kommt ihrem neuen Bestimmungsort, der slowakischen Region Čierny Balog, immer näher. Diese Woche machen Bilder der Baselbieter Schmalspur-Triebwagen die Runde, die auf einem Güterzug von Bratislava in die Ortschaft Hronec transportiert werden. Ein Bahn-Enthusiast hat die Abfahrt von Bratislava auf Video festgehalten.

Zuvor waren die roten Wagen mehrere Hundert Kilometer auf einem Frachtschiff vom Basler Rheinknie via Main und Donau Richtung Bratislava befördert worden. Die bisherige Eigentümerin, die Baselland Transport AG, hat die Wagen verkauft, da im Waldenburgertal künftig moderne Niederflurzüge fahren sollen. Die historischen Waldenburgerli werden in der Slowakei indes einen zweiten Frühling erleben. Dort kommen sie künftig bei der Schwarzgranbahn in der Region um Čierny Balog zum Einsatz.



Da kommen sie, alle sieben Triebwagen: Die "Waldenburg", "Oberdorf", "Niederdorf", "Hölstein", "Ramlinsburg", die "Bubendorf" und die "Liestal".  Heart 
(benannt nach Namen der Städtchen/Dörfern im Waldenburgertal an der Strecke) und natürlich dazu auch noch die zehn Steuerwagen.

Los geht's (hoffentlich bald) in eine neue Zukunft!
Zitieren
#26
(14.05.2021, 14:24)wxdf schrieb: Da lügt Wikipedia. https://de.mapy.cz/turisticka?x=17.13043...1067190498 sagt, der Hauptbahnhof liegt in der Altstadt (Staré mesto).

1. Kann eine Maschine lügen? Die gibt nur das aus, was ein Menschenskind ihr eingetrichtert hat.
Deine gesicherte Aussage ist unterdessen nur die Halbwahrheit.

2. Historisch gesehen, ist die Aussage, BA hl.st. läge in der Nové mesto, nicht falsch sondern korrekt (siehe da oder da oder da).
In der Stadtentwicklung war alles außerhalb der Altstadt die Neustadt - auch die Gegend Blumenthal (igitt-igitt - pfui-bäh, das sagt ja kein Slowake, ich Ewiggestriger) Kvetná dolina / Virágvölgy (wie, die frühere slowakische Bezeichnung aus der Zwischenkriegszeit konnte sich nicht durchsetzen?) unterhalb der Hauptstation Prešporoks.
I.d.R. hält sich sowas im Volksmund deutlich länger als in der Administrative. Die Bezeichnung der Nové Mesto / Neustadt / Újváros zu Istropolitan / Bratislava / Pozsony hat eben (allzulande) mehr als eine administrative Ebene, Herr Oberlajtnant!

3. Außerdem ist die Bahnanlage der Hlavna stanica immer noch die Grenze zwischen den heutigen Stadtbezirken Alt- und Neustadt, verläßt du den Bahnhof also gen Norden, wirst du nicht nur der von dir gern angeprangerten Gleilatscherei für schuldig befunden und befindest du dich noch nicht am heimischen "Bahnsteig", aber eben in Bratislava-Nové mesto ...

Bedenke also stets: Schwarz und Weiß sind keine Farben - alles dazwischen aber schon!!!

Oder bezeichnest du auch jeden als Lügner, der den Dresdner Hauptbahnhof in der Južné predmestie / Déli külváros verortet? Das trifft auf den Ausgang zum Bayerischen Viertel jedenfalls zu. Auf Altstädter Seite der Gleise befindest du dich zudem in der Jazerné Predmestie.
Auch Behauptungen die Stanica Nové mesto / Neustadt zu Dresden befände sich in Altendresden wären nicht von der Hand zu weisen. Das lag mal beiderseits der Elbe, mal nur rechtselbisch - also nicht nur am sondern (sprachlich) auch im Fluß  (Ich hoffe das verwirrt jetzt nicht zu sehr.)


In diesem Sinne wünsche ich eine besonnene Nacht voller insomniger Andacht ...

Ahoj
[Bild: auto.gif] erzeugt [Bild: smrt.gif]
Zitieren
#27
Lightbulb 
Da stehen sie Tram nun : https://www.facebook.com/ciernohronskaze...=3&theater

Hmmm ... ist das in Hronec ?
Wollen wir nur hoffen, dass die Unkenrufe auf https://www.vlaky.net/zeleznice/spravy/8...l=diskusia sich nicht bewahrheiten, wo man meint, die Fahrzeuge werden dort ohnehin nur vor sich hin rosten oder mit Graffiti versehen werden Angry

Es hat geregnet, als man sich in der Schweiz von ihnen verabschiedet hat, es hat geregnet, als wir sie in Bratislava begrüßt haben und auch das Wetter heute machte uns zu schaffen, aber sie sind endlich zu Hause! Smile
Sie haben eine lange und anspruchsvolle Reise hinter sich und wir danken allen aufrichtig, die uns in irgendeiner Weise geholfen haben.
Wir danken nicht nur den wichtigen Partnern und Institutionen, deren Vertrauen und Hilfe uns große Hoffnung geben, sondern auch den Männern, die bis zur letzten Minute beim Entladen geholfen haben und vom Wetter nicht entmutigt wurden.
Einige Ideen brauchen ihre Zeit, um akzeptiert zu werden. Wir glauben und sind überzeugt, dass der regionale Schienenverkehr und der ganzjährige Betrieb der ČHŽ eine würdige und sichere Zukunft sichern und den Menschen in der Region viele neue Möglichkeiten bieten werden.
Gruß aus Weixdorf vom Bahnsteig
Seid nett zueinander  Heart
T
T
Folgende Nutzer haben sich bei wxdf für diesen Beitrag bedankt:
  • Robert_BS
Zitieren
#28
Hier ist noch ein kurzes Video vom Abladen in Hronec : https://tv.pravda.sk/relacie/spravodajst...rikovy_box
Gruß aus Weixdorf vom Bahnsteig
Seid nett zueinander  Heart
T
T
Folgende Nutzer haben sich bei wxdf für diesen Beitrag bedankt:
  • Robert_BS
Zitieren
#29
Die Čiernohron-Eisenbahn in Čierny Balog, die in den letzten Jahren hauptsächlich für das Durchfahren eines Fußballplatzes bekannt war, wird in den kommenden Jahren Änderungen unterliegen.

Sie wollen nicht nur historische Dampflokomotiven betreiben, sondern auch Menschen zur Arbeit im Gebiet Horehronie transportieren. Mit Schweizer Straßenbahnen. Wie sind sie in die Slowakei gekommen und wie wollen sie sie in die Lösung des kritischen Verkehrs unter dem Chopok einbeziehen? Wir haben den Bahndirektor Aleš Bílek gefragt.

Sie kommen aus der Tschechischen Republik, warum haben Sie sich für die Waldeisenbahn in Čierny Balog entschieden? Es gab doch andere in der Tschechischen Republik und der Slowakei.

Ich habe in Plzeň Verkehrstechnik studiert, und als ich 1983 in meinem dritten Jahr war, wurde in der nationalen Zeitschrift Železničiar eine Anzeige veröffentlicht, dass das Urbion Banská Bystrica  Enthusiasten und Freiwilligen für einen Arbeitseinsatz zur Rettung der Čiernohron-Eisenbahn sucht. Der Sommerarbeitseinsatz in Vydrovo wurde von zwei Hauptarchitekten aus Banská Bystrica, Vladimír Paško und Klára Jančurová, organisiert. Wir kamen als Enthusiasten und Freizeitbeschäftigte hierher und retteten die Eisenbahn.

Die Regierung beschloss, die Eisenbahn zu liquidieren und 1985 sollte sie ganz verschrottet werden.

Ja, an dieser Station sollten drei Wohnhäuser und ein neues Dorfzentrum entstehen, die gesamte Eisenbahn sollte liquidiert werden. Glücklicherweise begannen bereits 1978 Gruppen von Menschen, sich um die Eisenbahn zu kümmern und wollten sie retten. Einerseits waren es Menschen aus der Tschechischen Republik, vor allem aber Menschen aus Hronec. Von dort war der letzte Fahrdienstleiter der Waldeisenbahn Klement Auxt, der die lokale Gruppe SZOPK-Verband der Naturschützer gründete, die als Teil der nationalen Front die Eintragung des Abschnitts als nationales Kulturdenkmal beantragte. 1981 hat es wirklich geklappt, und daran knüpften die Bystrianer, über die ich gesprochen habe, und wir als Enthusiasten an. Nach meinem Abschluss ging ich nach Žilina an die Verkehrsuniversität, die damals die einzige in der gemeinsamen Republik war. Und ich blieb dauerhaft in der Slowakei, ab den 90er Jahren bei der Eisenbahn in Balog.

VIDEO: Sehen Sie, wie die Schweizer Straßenbahnen in Hronec ausgeladen wurden

Hatten Sie keine Probleme mit der Regierung, als die Eisenbahn zum Untergang verurteilt war? Wie haben sie es geschafft, dass man sie gewähren ließ?

Eine sehr bedeutende Persönlichkeit war der letzte Streckenmeister in Čierny Balog, Julko Kovalčík, der von dee Forstverwaltung die Aufgabe erhielt, dieses Gelände zu bewachen, da es als nationales Kulturdenkmal registriert war und nicht mehr liquidiert werden konnte. Julko Kovalčík war hier für uns verantwortlich und wir haben wunderschöne Partisanenaktionen mit ihm durchgeführt - wir haben Schienen und Weichen vergraben, die nicht auf der Liste standen, um sie zu behalten und damit sie sie uns nicht verschrotten. Aber es gab auch diejenigen, die uns nicht wohlgesonnen waren. Sie profitierten entweder persönlich davon und stahlen Schrott, Eisen und Schienen von der Eisenbahn, oder sie taten dies aus dem Glauben heraus, dass sie Förster waren und sie darüber entscheiden, dass die Eisenbahn zerstört werden soll.

Die Eisenbahn hat zu Beginn einige schwierigere Phasen durchlaufen, aber wie hat sich aber die letzte schlimmere Phase, die Coronavirus-Pandemie, auf Sie ausgewirkt? Wie haben Sie das Geschäft in dieser Zeit aufrecht erhalten?

Für uns war die Pandemie vor allem ein großer Schaden in Bezug auf Kinderausflügen und -touren, die wir jedes Frühjahr haben. Sie waren überhaupt nicht im letzten Jahr, wir hatten völlig null Einnahmen. Wir haben einen Umsatzverlust von rund 40.000 Euro gegenüber dem Vorjahr gemeldet, der Staat hat uns rund 2900 Euro an Beihilfe geschickt. Wir haben uns mehr aufeinander verlassen und andere Programme wie die Fahrraddraisinen entwickelt, die im Rahmen von Covid-Maßnahmen betrieben werden können. Aber ich muss sagen, dass wir auch sehr viel Glück hatten. Im Sommer letzten Jahres wurden die Maßnahmen gelockert und weil es nicht möglich war, um die Welt zu reisen, verbrachten die Menschen ihre Ferien in der Slowakei und das war zu spüren. Wir hatten deutlich mehr Menschen als in den Vorjahren und haben den Verlust vom Frühling und den Schulausflügen im Sommer wettgemacht. Wir haben den großen Vorteil, dass unsere Haupttätigkeit der Betrieb von Zügen ist, die offen und ohne Fenster sind, so dass alle Maßnahmen sehr schnell erfüllt werden konnten.

Musstest Sie auch entlassen?

Wir haben den Vorteil, dass wir keine Mitarbeiter haben. Wir sind seit 30 Jahren an dieses Regime gewöhnt. Wir stellen immer Leute für die Saison ein: Schaffner, Köche, Kellnerinnen. Dies sind hauptsächlich Studenten, die im Sommer frei haben. Alle anderen Arbeiten an der Eisenbahn werden ständig von Freiwilligen durchgeführt. Es ist erstaunlich, dass Freiwillige seit 35 Jahren hier sind und immer wieder zurückkommen. Alle Lokführer und diejenigen, die Maschinen reparieren, sind hauptsächlich Männer aus der Tschechischen Republik, die im Urlaub hierher kommen und uns hier kostenlos helfen. Das hat uns Kosten für Strom und Miete gekostet, aber wir hatten nie hohe Lohnkosten, so dass wir die Pandemie deutlich besser überstanden haben als jemand mit hundert Mitarbeitern.

Sie haben am Samstag, den 8. Mai, eine weitere Saison eröffnet. Haben Sie besondere Maßnahmen oder Änderungen im Fahrplan betroffen?

Dieses Jahr mussten wir mit der Eröffnung der Saison warten. Wie schon im letzten Jahr haben wir am 8. Mai eröffnet. Obwohl wir vor vielen Jahren bereits Ostern öffneten, war dies in den letzten zwei Jahren nicht möglich. Jetzt haben wir nur noch samstags und sonntags geöffnet. Da es keine Schulausflüge gibt, hat es unter der Woche keinen Zweck. Hauptsächlich haben wir am 1. Mai die Fahrraddraisinen gestartet, was eine Sache ist, die jeden Tag läuft, dankbar ist und die Leute es wirklich als Neuheit wollen. Wir glauben, dass wir ab dem 1. Juni zum geplanten Fahrplan zurückkehren können, dass wir jeden Tag fahren und auch Dampfloks fahren werden.

Wenn Sie die Fahrraddraisinen erwähnen, haben sie sich letztes Jahr lange nicht aufgewärmt, sie haben einen Stopp vom Verkehrsamt bekommen und es war auch die Rede von einer Geldstrafe. Wie haben Sie letztendlich geklärt, dass Sie sie wieder verwenden können?

Das war eine traurige Geschichte. Genau zur Zeit der Pandemie, als der Staat helfen soll, kamen zwei Inspektoren der Verkehrsbehörde hierher und untersagten uns mit einem völlig arroganten Auftreten den Betrieb der Draisinen. Sie erklärten, es handele sich um ein Traktionsfahrzeug mit eigenem Antrieb, und nach dem Eisenbahngesetz kann ein solches Fahrzeug nur von einem geprüften Lokführer betrieben werden. Daher müssten wir jeden, dem wir sie ausleihen wollen,  zu einem dreimonatigen Kurs nach Strečno schicken und aus ihm einen Triebfahrzeugführer machen . Kompletter Unsinn. Sie ließen sich überhaupt nichts erklären, eine schreckliche Einstellung. Sie verhängten eine Geldstrafe von 30.000 €, die sie dann auf 15.000 reduzierten.

Glücklicherweise sind sie nicht die einzigen, die in diesem Staat über die Eisenbahnen entscheiden. Wir haben im Verkehrsministerium, dem Gesetzgeber, Seelenverwandte gefunden und gemeinsam eine Gesetzesänderung vorbereitet. Das ganze Problem beruhte auf der Tatsache, dass Fahrraddraisinen im Gesetz nicht existierten. Schließlich einigtem wir uns mit dem Ministerium und bereiteten eine qualitative Novelle des Eisenbahngesetzes vor, die die Draisinen genau beschreibt. Das haben wir schon gelöst. Aber die Geldstrafe wurde bis heute nicht gelöst. Sie bestehen immer noch darauf. Wir haben Berufung eingelegt, also werden wir wahrscheinlich noch viele Jahre vor Gericht streiten.

2019 haben Sie eine Ausschreibung um 17 Schweizer Straßenbahnen gewonnen. Wie kam es zu der Idee, sich zu beteiligen?

Alle Freiwilligen sind über 50 Jahre alt, also altern wir und überlegen, was wir als nächstes tun sollten. Heute ziehen junge Leute Dampflokomotiven nicht mehr an. Eine Dampflokomotive ist mehr die Angelegenheit einer anderen Generation, es ist eine schmutzige Arbeit. Wir haben beschlossen, dass der einzige Weg, die Eisenbahn für zukünftige Generationen zu erhalten, darin besteht, sie dauerhaft zu finanzieren. Dies bedeutet, dass sie in den Zustand des öffentlichen Verkehrs überführt wird, damit es nicht nur eine Touristenattraktion ist, sondern das ganze Jahr über dauerhaft funktionsfähig ist und sich im öffentlichen Verkehrssystem der Region Banská Bystrica befindet. Glücklicherweise haben wir große Übereinstimmung mit der neuen Führung der Region gefunden, die die Einführung eines integrierten Verkehrssystems als eine ihrer Prioritäten hat.

Weitere 6 Käufer interessierten sich für die Schweizer Straßenbahnen. Wie haben Sie es geschafft, bei der Ausschreibung erfolgreich zu sein?

Zuerst haben wir uns mit dem Projekt an die Führung der Region gewandt und sie haben uns die Genehmigung unseres Plans durch den Rat vorbereitet, was meiner Meinung nach das wichtigste Element war, das die Schweizer danach überzeugt hat. Das Projekt umfasste auch Aussagen von unterstützenden Tourismusorganisationen wie dem Stahlwerk Podbrezová und all jenen, die sich für den täglichen Eisenbahnverkehr interessieren würden. Die Schweizer haben sich dann gerade deshalb für uns entschieden, weil sie sagten, dass wir wahrscheinlich die besten Chancen haben, die Straßenbahnen weiter zu benutzen.

In welchem Stadium befindet sich die Gleiselektrifizierungsstudie?

Ich muss sagen, dass wir ganz am Anfang stehen. Die Tatsache, dass wir die Fahrzeuge erworben haben, war eine außergewöhnliche Gelegenheit, die sofort genutzt werden musste, weil es nicht wieder vorkommen würde. Wir gehen jetzt die Projektfirmen durch und optimieren die letzten Aufträge mit der Maßgabe, dass die Bauprojekte bis Ende des Jahres endgültig abgeschlossen sein sollten, damit wir mit der Beantragung von Baugenehmigungen beginnen können. Es gibt verschiedene Varianten. Entweder wird in seiner Gesamtheit elektrifiziert, oder es wird ein Drittel der Strecke elektrifiziert, was wahrscheinlich am sinnvollsten ist,  und der Rest wird mit Batterien betrieben, um die Natur nicht zu zerstören. Die dritte Option ist, dass alles nur mit Batterien betrieben werden kann, da die Entwicklung sehr weit fortgeschritten ist.

Was muss zuerst getan werden?

Auf der Strecke nach Hronec müssen alle Schwellen ersetzt werden, da sie in 30 Jahren verfault sind. Wir als Freiwillige können es nicht mehr tun, daher muss ein Unternehmen alle Schwellen austauschen, den Unterbau, die Durchlässe reinigen und die Brücken reparieren. Die Strecke revitalisieren, damit sie dem täglichen Verkehr standhält. Der Grund, warum wir nicht mehr regelmäßig mit Touristenzügen nach Chvatimech fahren, ist, dass es nicht mehr sicher war.

Woher bekommen Sie Geld für das ganze Projekt?

Ich bin fest davon überzeugt, dass im nächsten Jahr alle genannten Zuschussprogramme (wie der Erneuerungsplan) auf den Weg gebracht werden und es möglich sein wird, EU-Mittel für ein solches Projekt zu finden. Dies sollte genau die vorrangige Richtung sein, die die EU jetzt verfolgt: Ökologie, grüner Schienenverkehr. Wir stehen bereits in Kontakt mit dem Ministerium von Veronika Remišová. Wir wissen, dass sie besondere Herausforderungen darstellen werden, und ich gehe davon aus, dass sie auch die Modernisierung regionaler Linien betreffen werden. Dann werden wir ein Projekt einsenden und einen Antrag stellen, und wir müssen erfolgreich sein.

Aber Sie haben wahrscheinlich berechnet, wie viel es kosten würde.

Das gesamte Projekt kommt auf 25 Millionen Euro, einschließlich des Baus eines neuen Depots, technischer Einrichtungen und dergleichen. Wir versuchen, mit der Frist 2025 zu arbeiten. Zu diesem Zeitpunkt möchten wir, dass bereits gefahren wird.

Die gekauften Straßenbahnen sind 40-50 Jahre alt, sie können frühestens in 5 Jahren auf die Strecke kommen. Was ist ihre Lebensdauer?

Wir sind uns bewusst, dass dies keine völlig neuen Fahrzeuge sind, aber andererseits kümmern sich die Schweizer etwas anders um sie als wir es gewohnt sind. Bis zum letzten Moment haben sie alle erforderlichen Wartungsarbeiten durchgeführt. Noch bevor wir abreisten, haben sie uns die Fenster und Armlehnen ausgetauscht, sie ausgewaschen, sie sind wirklich in sehr gutem Zustand.

Es sollte auch hinzugefügt werden, dass die Schweizer sie nicht ausgesondert haben, weil sie nicht mehr auf sie verwendbar wären, sondern weil sie die Spurweite ändern werden. Sie vergrößern die Strecke auf einen Meter, damit sie mehr Menschen befördern können.

Schienenfahrzeuge haben in der Regel eine sehr lange Lebensdauer. Nehmen Sie die Straßenbahnen, die heute um Bratislava fahren, sie sind noch ältere Typen und fahren heute noch relativ zuverlässig. Und auf unserer Eisenbahn ist der Betriebs schließlich nicht so anspruchsvoll, und wir glauben, dass sie weitere 20 bis 30 Jahre ohne Probleme dienen können.

Aber es wird eine Wartung benötigt, die etwas kostet ...

Wir glauben, dass wir dies tun können, wenn wir einen guten Wartungshintergrund aufbauen. Wir waren auch auf einem wöchentlichen Kurs in der Schweiz, während wir noch dort waren, gaben sie uns ihr Know-how und schickten uns drei LKWs mit Ersatzteilen. Daher bin ich fest davon überzeugt, dass die Fahrzeugwartung nicht schwierig sein wird.

Besteht nicht die Gefahr, dass die Straßenbahnen irgendwann unbenutzt bleiben?

Da es in Hronec Befürchtungen gab, dass sie dort verrotten würden, versprachen wir dem Gemeindeamt, entweder bis 2025 damit zu fahren beginnen oder die Fahrzeuge zu verkaufen. Die Käufer würden natürlich gefunden werden, am Ende gab es mehrere Leute, die sich für die ursprüngliche Ausschreibung interessierten, und sogar jetzt haben sie mich bereits aus Litauen kontaktiert. Ich sehe also kein Problem darin, sie loszuwerden, wenn wir sie dringend in diesem Stil ausstatten müssten. Aber wir wollen diesen Weg noch nicht gehen, und wir versuchen, sie im Gegenteil zu nutzen.

Werden sie also ein Depot in Hronec haben?

Wir wollen ein Depot in Balog haben, aber wir haben ein Problem mit dem Land, auf dem wir es bauen möchten, und bisher haben wir weder mit dem Eigentümer des Landes im Sägewerk noch mit dem Bürgermeister eine gemeinsame Basis gefunden. Wir werden sehen, ob sich dies nach der Wahl ändern wird oder nicht. Natürlich haben wir Plan B: Hronec. Historisch gesehen gab es dort Werkstätten, es gab ein Waldeisenbahnzentrum, so dass es sich nur auf einen moderneren Teil ausdehnen würde. Es gibt auch Unterstützung in Hronec. Die Leute wollen das Depot, weil wir dort etwa 20 bis 30 Arbeitsplätze schaffen werden.
Jetzt sind sie in Hronec abgestellt und wir müssen entscheiden, wo das Depot endgültig gebaut werden soll.

Die Straßenbahnen kamen diesen Freitag nach Hronec, Sie haben auch ihre Reise im sozialen Netzwerk dokumentiert und es war ziemlich interessant. Wie haben Sie sie tatsächlich hierher gebracht?

Während die Straßenbahnen 75.000 Euro kosteten, lag der Transport zunächst bei 450.000 Euro. Sie sind sehr lang - 18 Meter und große Autobahngebühren müssen in der Schweiz und in Österreich bezahlt werden. Wir haben begonnen, eine andere Variante zu suchen - den Zug. Dort war es wieder teuer. Für die Slowakei haben wir es geschafft, es zu arrangieren, aber es liegt auch daran, dass wir hier Freunde haben, die uns geholfen haben, aber in Österreich und der Schweiz spricht niemand mit Ihnen über das Abschalten der Fahrleitung und so weiter. Also dort ging das nicht. Also haben wir eine völlig einzigartige Sache gefunden. In Basel, nahe der Schweizer Strecke, gibt es einen Hafen am Rhein, der ganze Fluss ist schiffbar. Danach ging es mit dem Schiff zum Main, dann flussaufwärts zum Rhein-Main-Donau-Kanal. Es ist ein Kanal aus dem Jahr 1992, der das Nord- und das Schwarze Meer verbindet. Auf dem Kanal schwammen sie nach Bratislava. Wir haben sie am Mittwoch ausgeladen und sind am Freitag nach Hronec gekommen.

Es gibt auch Stimmen, dass die neuen Straßenbahnen für die historischen Züge nicht gut aussehen, dass sie zu modern sind…

Natürlich werden einige Leute immer nur für das Alte sein und keine Veränderung wollen. Aber zum ersten werden wir den gesamten Abschnitt von Čierny Balog bis zum Freilichtmuseum im Vydrovo-Tal völlig unverändert lassen. Er wird so bleiben wie es ist, es wird immer noch historische Motor- und Dampfzüge geben. Zweitens werden auch Dampfzüge auf der Strecke mit den Straßenbahnen zusammen verkehren. Es wird ein bisschen modernisiert, es wird Sicherheitsausrüstungen geben, aber das ist ein Fortschritt. Wir können nicht im Jahr 1908 bleiben, das kann nicht funktionieren. Wir versuchen sensibele Änderungen vorzunehmen, aber andererseits gehen wir mit der Zeit und verbessern uns. Sonst würden wir umkommen.

Wie viele Personen könnten Sie mit ihnen befördern?

Wir registrierten vor allem Interesse von Fabriken wie dem Stahlwerk Podbrezová und in Hronec, wo sie Interesse am Transport von Mitarbeitern zeigten. In Hronec gibt es heute keinen Parkplatz vor der Fabrik, jeder fährt mit dem Auto. Das gleiche gilt für Podbrezová. Sie wären auch bereit, einen Beitrag zu leisten, wahrscheinlich nicht mit Finanzmitteln, sondern mit verschiedener Unterstützung. Es wäre für sie viel einfacher, als sich um Parkplätze zu kümmern. Selbst die Arbeiter kommen entspannter zur Arbeit, sie müssen nicht Auto fahren. Wir könnten täglich rund 1.000 Menschen transportieren, wenn wir Menschen aus Fabriken, Schulkinder und Menschen ohne Auto mitnehmen würden.

Jetzt kostet eine Fahrt pro Strecke 10 Euro. Wäre also der Preis für eine neue Straßenbahnfahrkarte?

Es wird sicherlich nicht dieser Preis sein, Straßenbahnen sollten in das landesweite Verkehrssystem integriert werden, wo Sie mit einer Fahrkarte mit verschiedenen Verkehrsträgern fahren können. Um es einfach auszudrücken, es wird der gleiche Preis sein, als ob Sie mit dem Bus fahren.

Ich habe auch von der Initiative der Verbindung der Eisenbahn mit der Südseite vom Chopok gehört. Wie sind Sie darauf gekommen und in welchem Stadium ist es?

Als wir mit dem Leiter der OOCR (Regionale Tourismusorganisation) wegen der Draisinen nach Bratislava reisten,sprachen wir darüber, wie es in der Schweiz funktioniert. Luboš Durindák schlug vor, ob wir die Strecke nicht bis zum Chopok verlängern könnten, da der Verkehr dort ein unerträgliches Problem darstellt. Wir haben ein Team dafür gefunden und zwei Studien vorbereitet. Eine betrifft die Verlängerung der Linie von Podbrezová nach Krúpová, und dann wurde wir auch von der Stadt Brezno angesprochen, die untersuchen wollte, wie die Linie durch die Stadt aussehen würde. Beide Studien sind verfügbar und leben ihr eigenes Leben. Es war interessant, dass sie uns auch aus dem nördlichen Teil vom Chopok angesprochen haben. Jetzt kommuniziert der Vorsitzende der Region Banská Bystrica, Ján Lunter, mit der Leiterin der Region Žilina, Erika Jurinová, und sie erstellen ein gemeinsames Projekt.

Als Sie vor einigen Jahren die Strecke Čierny Balog - Dobroč erneuerten, versprachen Sie nicht nur die Entwicklung des Tourismus, sondern auch die Beteiligung der Eisenbahn am öffentlichen Verkehr. Aber am Ende ist es nicht passiert. Warum?

Hier geht es um die Tatsache, dass es keine Unterstützung von der Gemeinde gibt. Der derzeitige Bürgermeister ist seit drei oder vier Amtszeiten hier und es stagniert. Während der Bürgermeister vor ihm entwickelte es sich und das Dorf hatte einen viel größeren Gewinn von der Eisenbahn. Heute haben sie eher das Gefühl, gegen uns kämpfen zu müssen, was schade ist.
Letzte Woche gab es einen großen Autounfall, ein Kind wurde auf dem Weg von der Schule von einem Auto überfahren. Der Transport von Kindern zur Schule ist hier überhaupt nicht gewährleistet. Als zwei kleine Klassen in Dobroč und Krám (örtliche Teile des Dorfes, Anmerkung des Herausgebers) aufgelöst wurden, wurden Schulbusse versprochen, aber nichts unternommen. Es endete damit, dass die Leute die Kinder mit dem Auto zur Schule bringen, was im Dorf eine völlige Verzweiflung ist, oder sie müssen öffentliche Busse benutzen . Wenn Sie sich unsere Straße ansehen, ist es eine Autobahn, hier fahren sie normalerweise 80 km / h mit Holz, ein LKW nach dem anderen. Das ist nicht sicher. Die Eisenbahn ist definitiv eine sicherere Option, zumindest für die Schulkinder. Zumindest Schulverbindungen von Dobroč wären wichtig, aber womit, also warten wir ab.

Zu der verlängerten Strecke nach Dobroč erlangte die Eisenbahn einen weltweiten Ruf wegen der Durchquerung eines Fußballfeldes. Wird sie immer noch als Rarität wahrgenommen?

Allen gefällt das wirklich. Wir hatten am Anfang Angst davor. Die Strecke war bereits 1917 dort, aber dann wurde ein Spielplatz gebaut, später eine Tribüne, dann gab es eine Zeit, in der die Strecke überhaupt nicht da war. Wir haben sie nur erneuert, aber aus Sicht der Gesetzgebung gab es kein Problem, wir hatten nur Angst vor der Reaktion der Fußballer. Aber ich muss sagen, und ich war sehr erfreut, dass sie es als Attraktion nahmen. Als wir noch nach Hronec fuhren, beförderten wir normalerweise mit dem Zug die Fußballspieler und Zuschauer zum Derby. Meistens haben alle Spaß damit.

Ist es nicht ein bisschen gefährlich, mit dem Zug so nah am Sportplatz und an den Tribünen mit den Menschen mit einem Zug zu fahren?

In Bratislava beispielsweise fahren Straßenbahnen auf der Obchodná mit 15 km / h. Dies ist überall auf der Welt der Fall, und überall laufen Menschen herum. Wenn die Straßenbahn 15 km / h fährt, ist das nicht gefährlich. Es geht um gemeinsame Kommunikation und die Leute achten darauf. Darüber hinaus steht der Zug im Mittelpunkt und wird von allen betrachtet.

https://www.aktuality.sk/clanok/890909/l...eleznicky/
Gruß aus Weixdorf vom Bahnsteig
Seid nett zueinander  Heart
T
T
Folgende Nutzer haben sich bei wxdf für diesen Beitrag bedankt:
  • rich810, Robert_BS
Zitieren
#30
Wink 
Tolles Interview mit vielen spannenden Hintergrundinformationen. Herzlichen Dank fürs Übersetzten!
Ich freue mich sehr über Engagement all dieser Leute, etwas in dieser Region zu bewirken zu wollen und sich auch nicht von Hindernissen entmutigen lassen Smile .

Wenn die Bahn eröffnet, dann bin ich ganz sicher dabei!
Grüsse aus dem Waldenburgertal in der Schweiz.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste