Neue Ideen im Ministerium für Prag - Ostrava (m. 1 Link)
#1
Guten Nachmittag werte Leser,

dem viralen Weltgeschehen zum trotz hat man im Verkehrsministerium in Prag die Zukunft fest im Blick - Beitrag vom heutigen 20.05. - "Das Verkehrsministerium erwägt ein Konzessionsmodell für die Strecke Prag - Ostrava".

Das Verkehrsministerium bereitet ein neues Konzept für den öffentlichen Verkehr vor, das der Regierung bis September zur Behandlung vorgelegt werden soll. Einer der Diskussionspunkte soll auch ein Modell der Funktionsfähigkeit des Eisenbahnverkehrs zwischen Prag und Ostrava sein, in den Erwägungen des Ministeriums manifestiert sich (frei) vor allem das sogenannte Konzessionsmodell.

"Gerade die Variante des Abschlusses sogenannter Konzessionen bzw. Verträge über öffentliche Dienstleistungen ohne gewährte Kompensation wird im Rahmen der Konzeption des öffentlichen Verkehrs eröffnet ( offen sein?)," teilte der Sprecher des Ministeriums, František Jemelka, mit. Laut ihm wäre es aber verfrüht Details zu veröffentlichen. "Ohne eine Fachdiskussion geführt zu haben, ist es verfrüht zu bestimmen, wann und unter welchen Bedingungen man das Konzessionsmodell einführen könnte," ergänzte er.

Das Konzessionssystem funktioniert im Ausland alltäglich. Neu hat sich z.B. die spanische Regierung für es entschieden, die im Rahmen der Liberalisierung die Konzession auf den HGV-Strecken ausschrieb. Der Betreiber muss bestimmte Betriebsbedingungen erfüllen, dafür hat er auf der Strecke eine garantierte (frei) exklusive Kapazität. Ungeachtet dessen versichert das tschechische Ministerium, dass es nicht das Ziel ist den Markt abzuriegeln. "In diesem Moment erwarten wir nicht, dass auf einer bestimmten Bahn, wo es heute Wettbewerb gibt, zwangsweise nur ein Betreiber fahren würde," merkte Jemelka an.

Die Betreiber rufen eher nach der Einführung des klassischen Auftrags, der auch einen Zuwendungsschirm bedeuten würde. Es sollte um eine einstweilige Lösung für den Zeitraum der Krise gehen. "Hier erwies sich das österreichische Modell als inspirierend, wo der Staat auf Grundlage einer transparenten Kostenrechnung, als Unterstützung für einen schnelleren Neustart des Betriebs der kommerziellen Verbindungen allen Betreibern diskriminierungsfrei diese einstweilige Unterstützung für die schnellere Wiederaufnahme des kompletten Umfangs des Betriebes zur Verfügung stellen könnte" merkte der Sprecher von RegioJet, Aleš Ondrůj, an.

Am lautesten ist wahrscheinlich Leo Express, der dem Verkehrsministerium die Ausschreibung eines öffentlichen Wettbewerbs für die Trasse  Prag - Ostrava vorschlug. "Damit würde man es allen Betreibern auf dieser Strecke deutlich erleichtern und gleichzeitig wäre die Verkehrsdienstleistung sicher gestellt," bemerkte der Sprecher von Leo Express, Emil Sedlařík.

Mit dem Konzessionsmodell sind die Betreiber nicht einverstanden. "Das wäre ein negativer Schritt, der dem Kunden schaden und den Fahrpreis dort verteuern würde, wo der Wettbewerb einiger Betreiber heute gut ohne Zuwendungen funktioniert," sagt Ondrůj.

Mit der eventuellen Einführung des Konzessionsmodells würde das Verkehrsministerium vor allem die kapazitive Überlastung der wichtigsten (frei - wörtlich "spinal") einheimischen Strecke lösen.

Um 15:15 Uhr wurden die Antworten der ČD ergänzt:

1) Wäre die Rückkehr dieser Relation unter die öffentliche Bestellung und Zuwendung für die ČD akzeptabel?

Wir begrüßen jeden Schritt, der sicher stellt, dass es im Falle der Ausschöpfung der Kapazität der Bahnen aufgrund ihrer Einschränkungen im Zusammenhang mit Sperrungen und Bautätigkeiten nicht zur Situation kommt, dass die Verkehrsdienstleistung auf der wichtigen (frei) Linie Prag - Ostrava nicht gewährleistet wird.

2) Wie steht die ČD zur eventuellen Verwendung der Konzession (die ein ausgewählter Betreiber vom Staat erlangen würde) ohne Zuwendung? Oder ist für die ČD der jetzige freie Markt das beste?

Auch in diesem Fall gilt das in der vorhergehenden Antwort genannte. In diesem Moment können wir keine Stellung nehmen, weil wir die Bedingungen nicht kennen, unter denen des möglich sein wird den Fernverkehr auf dieser Strecke im Rahmen des Konzessionsmodels zu betreiben.



Link zu zdopravy

Grüße vom

Prellbock
Folgende Nutzer haben sich bei Prellbock für diesen Beitrag bedankt:
  • ChristianMUC
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste