Slowakei 2020 - (K)eine Notlösung / Teil 1 (m. 15 B.)
#1
Hallo liebe Foristen,

der Herbsturlaub 2020 lief - wie wohl bei vielen anderen auch - nicht wie geplant. Eigentlich wollte ich auf dem Landwege nach Bulgarien, mit einem ausgedehnten Zwischenstopp in Ungarn. Der Starttermin sollte bestimmt sein von meinem Terminkalender und Arbeitsfortschritt im Büro einerseits und der allgemeinen Wetterlage in den Zielgebieten andererseits. Zumindest hatte ich mir die grobe zweite Septemberhälfte 2020 schonmal terminfrei gehalten. Letztens Endes sah es Ende August so aus, als würden beide Faktoren ein Losfahren am Donnerstag, den 3.9.2020 wahrscheinlich machen. Die Planungen liefen, vor allem für das Ungarn-Programm, als am Samstag davor bei einer Zusammenkunft mit Freunden jemand in die Runde warf, dass Ungarn ab 2.9.2020 coronabedingt (mein [Un]wort des Jahres) die Grenzen schließen würde. Zu Hause wurde dies sofort auf den Wahrheitsgehalt hin überprüft, und siehe da ... was nun ? Schnell kam ich auf den Gedanken, dass ich ja schon seit längerem auch mal nach Rumänien wollte, liegt ja auch halbwegs auf dem Weg. Mit dieser Illusion lebte ich dann noch zwei Tage, bis weitere Recherchen ergaben, dass im Prinzip eine Einreise nach Bulgarien auf dem Landweg nicht möglich war, weil man jegliche Durchreisende aus Serbien abweisen würde. Da ich nicht Fliegen wollte, begann die kurzfristige Suche nach einem Ersatzziel, wobei lediglich Tschechien und Slowakei als realistisch übrig blieben. Eine Kombination wäre perfekt, da ich vor allem im Mährischen noch viel Themen offen habe, die Wetterlage entschied dann aber spätestens am Dienstag, den 1.9.2020, dass Mähren sinnlos ist und ich in die Slowakei fahre mit der Option, vielleicht am Ende noch etwas Tschechien dranzuhängen. Schließlich war ich zeitlich nach hinten ziemlich frei, so zwei bis drei Wochen waren din.

Vorbereitung fiel praktisch flach, da ich bis zuletzt mit Büroarbeiten beschäftigt war und am Mittwoch noch der Umzug unserer ältesten Tochter zu vollziehen war. So kam mir bei der Durchsicht der Lokeinsatzseiten nur in den Sinn, dass ich ja schon immer mal Laminatkas im Personenzugdienst dokumentieren wollte und deren Einsatzgebiete von mir aus gesehen am nächsten lagen - nämlich im Großraum Nové Zámky. So stellte ich mir nur noch kurz einen Plan mit der Übersicht der entsprechenden Einsätze zusammen, ehe es um 5.00 Uhr in Regensburg losging. Ich fuhr über Wien und war nach etwa fünf Stunden schon über die Grenze in der Slowakei, um 11.00 Uhr landete ich in Senec an der Strecke 130 Bratislava - Štúrovo. Dort passte aber das Licht für ordentliche Aufnahmen nicht und es kam auch nur ein Elefant daher. Zwar war es hier sonnig, aber im eigentlichen Zielgebiet, an der KBS 150 hing noch ein dickes Wolkenband, das auch von hier nicht zu übersehen war. Ein Blick auf das Wetterradar schürte aber die Hoffnung, dass es ab ca. 12.30 Uhr im Raum Šurany frei werden sollte. Bis dahin rechnete ich realistisch eine Sunde Fahrt, was mit einem Laminatka-bespannten Personenzug korrelierte. Also auf nach Šurany !

Teil 1 Laminatkas im Personenzugdienst, Tag 1

Donnerstag, 3.9.2020

Tatsächlich schlug ich gegen 12.15 Uhr am Bahnhof in Šurany auf. Der erste Zug mit Laminatka sollte um 12.43 Uhr von Levice eintreffen, aber irgendwie hatte ich 12.34 Uhr im Kopf. Zunächst trafen sich die Personenzüge von / nach Prievidza :

[Bild: dsc_8622tkjlk.jpg]
757017 mit Os 5016 Prievidza - Nové Zámky und 861 031 als MOs 5015 Nové Zámky - Prievidza (?) in Šurany, 3.9.2020

Da sich danach zunächst nichts tat, wurde ich nervös, aber letztendlich traf 240 031 doch pünktlich ein, die erste Laminatka - noch dazu im gewünschten Design - war im Kasten :

[Bild: dsc_863695jui.jpg]
240 031 mit Os 5216 Levice - Nové Zámky in Šurany, 3.9.2020

Der Lokführer bekam vom Fahrdienstleiter einen Zettel und es tat sich weiter nichts. So dachte ich mir, ich könnte ja bis ins 10 km entfernte Nové Zámky vorausfahren, vielleicht ginge bei der Einfahrt was.

[Bild: dsc_8686ckkhj.jpg]
Bahnhof Nové Zámky, 3.9.2020

Jedoch fuhr der Zug exakt bei meinem Eintreffen gerade am falschen Bahnsteig im Schatten ein, so dass ich zumindest den Elefant am anderen Bahnsteig ablichtete :

[Bild: dsc_864070kdl.jpg]
671 011 als Os 4919 Nové Zámky - Štúrovo in Nové Zámky, 3.9.2020

Die Laminatka fuhr in die Abstellung, wo sich alsbald auch eine weitere hinzu gesellte :

[Bild: dsc_8661vhjl7.jpg]
240 031 + 240 099 in Nové Zámky, 3.9.2020

Es zeigte sich noch ein verspäteter EC :

[Bild: dsc_8669zcjfl.jpg]
380 018 mit EC 276 METROPOLITAN Budapest- Praha in Nové Zámky, 3.9.2020

An einem Stutzen stand 240 022 abgestellt, die ich mir natürlich gerne im Einsatz gewünscht hätte :

[Bild: dsc_8676mkkoo.jpg]
240 022 in Nové Zámky, 3.9.2020

Ich fuhr wieder zurück nach Šurany, dort sollte das Licht jetzt rum sein, um südwärts fahrende Züge mit dem Aufnahmsgebäude ablichten zu können. So wartete ich auf den nächsten, aber etwas verspäteten Zug aus Zvolen :

[Bild: dsc_8694iujle.jpg]
240 092 mit Os 5220 Zvolen - Nové Zámky in Šurany, 3.9.2020

Aus der Gegenrichtung überraschte mich dann 240 022, mit der hatte ich wirklich nicht gerechnet :

[Bild: dsc_8736wnk7u.jpg]
240 022 mit Os 5223 Nové Zámky - Levice in Šurany, 3.9.2020

Es sollten nun zwei mit Laminatka bespannte Personenzüge aus Richtung Levice / Zvolen kommen, für die ich mir Fotostellen außerhalb von Šurany suchen wollte. Das ging zunächst schon mal gründlich schief, da ich den ersten Zug nur aus dem Auto vorbei ziehen sah, gefühlt der erste Zug an diesem Tag, der überpünktlich war. Für den zweiten Zug war aber noch ausreichend Zeit, ich stellte mich in der Nähe einer Straßenbrücke bei Radava auf :

[Bild: dsc_8744nqjnv.jpg]
240 054 mit Os 5224 Zvolen - Nové Zámky zwischen Podhájska und Radava, 3.9.2020

Da dieser Zug wie die meisten ein bischen Aufenthalt in Šurany haben, fuhr ich hinterher, weil mir vorhin das nicht minder fotogene Stellwerk aufgefallen war :

[Bild: dsc_8755foj9f.jpg]
240 054 mit Os 5224 Zvolen - Nové Zámky in Šurany, 3.9.2020

Kurz danach sollte ein Schnellzug von Bratislava nach Košice kommen, für diesen hatte ich einen Blick von der Strassenbrücke nördlich des Bahnhofs erspäht :

[Bild: dsc_8760foju2.jpg]
362 017 mit R 815 SLATINA Bratislava - Košice in Šurany, 3.9.2020

Im Bahnhof stand während der beiden Tage eine Taucherbrille mit Güterzug, ohne Anstalten zu machen, sich zu bewegen :

[Bild: dsc_87646dk9o.jpg]
468 002 in Šurany, 3.9.2020

Nach meinen Berechnungen sollte als nächstes 240 022 wieder mit einem Personenzug aus Levice zurück kommen. Ich schwankte zwischen einem Streckenmotiv und dem Haltepunkt Pozba und entschied mich trotz diverser Schwierigkeiten beim Umsetzen des Motivs für Letzteren :

[Bild: dsc_8777xrkhi.jpg]
240 022 mit Os 4931 Levice - Nové Zámky in Pozba, 3.9.2020

Da mir bei der Motivsuche vorher schon das Stellwerk in Ùlany nad žitavou augfeallen war, das je beser umzusetzen war, je später am Tag es ist und je weiter die Sonne rumkommen kann, fuhr ich dorthin, wobei die Überholung des Zuges nicht schwierig war :

[Bild: dsc_8787hekvb.jpg]
240 022 mit Os 4931 Levice - Nové Zámky in Ùlany nad žitavou, 3.9.2020

Leider legten sich die Baumschatten um 18.41 Uhr schon auf den ersten Wagen, dennoch war es ein erfolgreicher Tagesabschluss.

Nun fuhr ich in die tagsüber online gebuchte Pension in Šurany, allerdings war keiner da. Gleichzeitig als in ankam erreichte mich eine SMS, wonach ich mich 30 Minuten vorher melden sollte, bevor ich ankomme. Das tat ich dann adhoc, woraufhin ich Antwort bekam, in 45 Minuten wäre jemand da. Ich mache ja normalerweise viel mit, aber ich wollte wirklich nicht ewig nutzlos dort rumstehen und stornierte umgehend und fuhr zu einer Pension, an der ich im Laufe des Tages mehrfach vorbeigefahren war - Penzión Tyché. Dort bekam ich ein Zimmer für 30 €, das absolut ordentlich war. Essen ging ich ins Restaurant Áčko, für slowakische Verhältnisse wohl eher gehobenere Klasse und ich sah erstmals Menschen, die auch am Tisch im Restaurant eine Mund-Nase-Bedeckung trugen. Im Allgemeinen hatte ich das Gefühl, dass die Slowaken das Corona-Problem ernster nahmen als zum Beispiel die Tschechen.

Wie es am nächsten Tag weiter ging, lest ihr im zweiten Teil.

Viele Grüße
Robert
Folgende Nutzer haben sich bei RRo für diesen Beitrag bedankt:
  • Alois Nebel, bahnsachse, BerndL, Dejue, Der Muldentalbahner, HaMa Schmid, img893, Jens Klose, jm f, KSWE, LVT, Mario, mario475111, Martin L., Sören Heise, Spejbl, ungarische Methode, wxdf
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste