Stadtbahn Szeged - Hodmezövasarhely
#1
Tram https://www.vlaky.net/diskusia/link/891888/


 In Ungarn wird die erste Stadtbahnlinie zwischen Szeged und Hodmezövasarhely voraussichtlich im Herbst 2021 in Betrieb genommen. Die Strecke ist ca. 26 km lang. In Szeged startet man als elektrischer Zug vom Großen Bahnhof und fährt nach dem Verlassen des Stromnetzes der Stadt als Dieseltriebwagen weiter. Vor Hodmezövásárhely befindet sich wieder ein 4,7 km langer elektrifizierter Abschnitt. 1/2021 sollen 8 Valencia Stadler-CityLink geliefert werden, die ein Intervall von 15 Minuten bieten können. Die Fahrzeit beträgt 25 Minuten und ist damit 10 Minuten kürzer als die Fahrt mit dem Auto. Unter Fahrdraht fahren sie mit einer Höchstgeschwindigkeit von 70 km / h, in Dieseltraktion mit einer Geschwindigkeit von 100 km / h. Es ist traurig, dass in beiden Städten die Bürgermeister der Oppositionsparteien an der Macht sind und eine unglaubliche Gegenwerbung für das gesamte Projekt gemacht haben und nicht einmal an der Eröffnungsfeier teilgenommen haben (das ist auch Ungarn). Wenn das Projekt erfolgreich ist, hat MAV auch andere Pläne, da das Gebiet in der Vergangenheit de facto von Strecken aus Timisoara, Arad nach Subotica und Novi Sad übersät war. Die heutige Agglomeration um Szeged hat bereits rund 200.000 Einwohner und kann wieder zum Zentrum des gesamten Gebiets auf dem Territorium von 3 Staaten werden.
Der Experte sagte Reportern, dass dies der erste Straßenbahnbau in Ungarn seit mehr als hundert Jahren ist, der in einer Stadt stattgefunden hat, in der zuvor noch kein solches Fahrzeug eingesetzt wurde. Das letzte Mal, dass eine Straßenbahn in Pécs eröffnet wurde, war 1913.
https://www.youtube.com/watch?v=_RDuUSb7m30
Insgesamt werden drei Prototypen eintreffen, von denen jeder mindestens 15.000 Kilometer zurücklegen muss, um die erforderlichen Genehmigungen zu erhalten. Die technische Übergabe der Investition soll im März beginnen und im nächsten Herbst den geplanten Verkehr aufnehmen.
Laut MTI belaufen sich die Gesamtkosten des Projekts auf 8,974 Mrd. HUF, die tatsächlichen Zahlen für das gesamte Projekt liegen jedoch bei über 70 Mrd. HUF.
Quelle : http://szegeder.hu/kedden-tortenelmet-ir...sarhelyen/
Gruß aus Weixdorf vom Bahnsteig
Seid nett zueinander  Heart
T
T
Folgende Nutzer haben sich bei wxdf für diesen Beitrag bedankt:
  • ChristianMUC
Zitieren
#2
Gute Nacht werte Leser,

da hänge ich mich mal an - Beitrag vom 21.01. - "Stadler hat den ersten Tram-Train ins ungarische Szeged geliefert, man fuhr sie 9 Tage über die Straße"

Die neuen Einheiten kombinieren E- und Dieselantrieb, sie sollen mehr Menschen in den öffentlichen Verkehr locken.

Die Gesellschaft Stadler Rail hat der MAV Start den ersten von 12 neuen Tram-Trains "Citylink" geliefert, die zwischen den Städten Szeged und Hódmezővásárhely zu fahren beginnen werden.

Die Beförderung der ersten Garnitur aus dem Werk im spanischen Valencia fand auch aufgrund der verschiedener Spurweiten über die Straße statt, insgesamt benötigte (bissel frei) man 9 Tage. Die Drei-Wagen-Garnitur wiegt zusammen 70 t. Noch dieses Jahr sollte im Süden Ungarns der Betrieb mit insgesamt 8 Einheiten beginnen.

Stadler gewann den Auftrag im jahre 2017, letztes Jahr im Sommer zog (frei) der Betreiber die Option auf weitere 4 Einheiten. So liefert er insgesamt 12 Einheiten. Es handelt sich um die ersten Tram-Trains im Lande.

Der Citylink beherrscht die Fahrt über Tramstrecken unter der Spannung von 600 V in beiden Städten, zwischen ihnen wird die Einheit ein Dieselmotor antreiben. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 100 km/h. Das Fahrzeug ist komplett niederflurig.

Im Süden Ungarns entsteht ein neues Verkehrssystem, dass mehr Menschen in den öffentlichen Verkehr locken soll. Es wird vor allem die Strecke Szeged - Békéscsaba und die Tramstrecke in Szeged nutzen und gleichzeitig wird es zur Errichtung der Strecke in Hódmezővásárhely kommen. Ähnliche Systeme sind auf Erden nicht so sehr üblich, bekannt ist der Betrieb z.B. in Karlsruhe. In Tschechien erwog man ein ähnliches Modell in der Region Liberec, das Projekt Regiotram Nisa endete letztlich bei etlichen (frei) Mio. Kronen für eine überflüssige Studie.

Jede Einheit hat zwei Motoren mit einer Leistung von 390 kW. Die Einheiten sind 37,2 m Lang, 2,65 m breit und niederflurig.



Link zu Zdopravy

Grüße vom

Prellbock
Zitieren
#3
(24.01.2021, 01:09)Prellbock schrieb: ... für eine überflüssige Studie.

Erst dachte ich, hier verläßt zdopravy den Boden objektiver Berichterstattung vollends. Dann habe ich mich gefragt, wie man zbytečné hier wohl ins Deutsche übertrüge.

Am ehesten wohl als entbehrliche/hinfällige/gegenstandslose Studie ...

Ahoj
[Bild: auto.gif] erzeugt [Bild: smrt.gif]
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste