Slowakei 2020 - (K)eine Notlösung / Teil 5 (m. 36 B. + 2 VL)
#1
Servus zusammen,

nun geht´s weiter mit Teil 5 der Tour.

Die bisherigen Teile :

Teil 1 : Laminatkas im Personenzugdienst, Tag 1
Teil 2 : Laminatkas im Personenzugdienst, Tag 2
Teil 3 : Dunkle Wolken über Telgárt
Teil 4 : Auf dem Weg in´s Bardotka-Paradies Plešivec

Im (nicht nur) Bardotka-Paradies Plešivec

Mittwoch, 9.9.2020

Mit meiner gestrigen Ausbeute auf der Strecke nach Revúca war ich sehr zufrieden. Jetzt galt es noch die beiden anderen Strecken nach Slavošovce und Dobšiná einzutüten, ebenso wenigstens den Slavec-Kalk auf der Hauptstrecke. Letzterer sollte heute sicher fahren, ersterer war nur heute im Plan und Dobšiná offensichtlich unberechenbar.

Um 6.30 ging es aus der Pension. Zunächst schaute ich in Plešivec, ob der Mn nach Revúca schon weg ist, er dieselte aber noch vor sich hin, so dass ich umgehend an die Strecke fuhr, ohne auf die Zuglänge zu achten. Letzten Endes gibt es nur eine Stelle, an der der Zug frühmorgends halbwegs ins Licht zieht. Gottseidank verschwinden die hinteren Wagen relativ natürlich in der Botanik, so dass es nicht so auffällt, dass ich den Zug eigentlich abschneiden muss, weil er über 20 Wagen hat:

[Bild: dsc_9719oek2r.jpg]
752 030 mit Mn 82250 Plešivec - Revúca zwischen Gemerská Hôrka und Hucín, 9.9.2020

Danach fuhr ich zurück nach Plešivec, ins Bahnbetriebswerk, um mich danach zu erkundigen ob nach Slavošovce gefahren wurde, oder gegebenenfalls nach Dobšiná. Alleine die Strasse zum BW ist ein Erlebnis, wenn auch kein positives. Ein freundlicher Mitarbeiter bringt mich zum strojmistr, der ebenfalls freundlichst Auskunft gibt. Sowohl nach Slavošovce als auch nach Dobšiná wurde heute gefahren. Wunderbar, aber natürlich hat Slavošovce Vorrang, da dorthin nur Mo, Mi und Fr planmäßig gefahren wird. Dabei stört es mich nicht, dass das keine Bardotka-Leistung ist. Laut Plan ist es zwar eine 736, aber tatsächlich übernimmt die Aufgabe wohl regelmäßig der Haus- und Hofhund 742 326 :

[Bild: dsc_973103jja.jpg]
742 326 mit Mn 82240 Plešivec - Slavošovce in Slavošovce, 9.9.2020

Als ich ankam war der Zug natürlich schon da, ansonsten bewegte sich aber nichts. So konnte ich zahlreiche Einstellungen vornehmen, und als ich so herumschlich wurde die Lok angeworfen :

[Bild: dsc_9733l3jd6.jpg]
742 326 mit Mn 82240 Plešivec - Slavošovce in Slavošovce, 9.9.2020

Es wurde an das andere Ende umgesetzt, um die Wagen ins Anschlussgleis von SHP Slavošovce, a.s. zu drücken, einem Zellstoffverarbeiter :

[Bild: dsc_9751u0jvu.jpg]
742 326 mit Mn 82240 Plešivec - Slavošovce in Slavošovce, 9.9.2020

Dabei fuhr mir dann noch dieses Auto ins Bild  Foto :

[Bild: dsc_9770dukjt.jpg]
742 326 mit Mn 82240 Plešivec - Slavošovce in Slavošovce, 9.9.2020

[Bild: dsc_9775jqkq4.jpg]
742 326 mit Mn 82240 Plešivec - Slavošovce in Slavošovce, 9.9.2020

Den Rest übernimmt dann irgendwann die kleine Werklok, die aber für diese Uhrzeit eher unfotografierbar abgestellt war :

[Bild: dsc_97839xkyv.jpg]
T334 0099 in Slavošovce, 9.9.2020

Die Frage nach der Rückfahrtszeit beantwortete der Rangierer fahrplangenau mit 9.56 Uhr, nicht ohne zu bemerken, dass er mich am Vortag schon an der Lubeníker Strecke gesehen hatte. Leider fand die Rückleistung ab Slavošovce ohne Fracht statt, aber in Štítnik sollten laut dem Rangierer fünf Wagen aufgenommen werden. Somit hatte ich auf jeden Fall noch eine Stunde Leerlauf. Das wollte ich mal nutzen um nach Dobšiná zu fahren, gegebenenfalls würde ich diesen Zug nach Rožňava begleiten, dann wäre schon mal das Gröbste im Kasten.

[Bild: dsc_9801b9khu.jpg]
Slavošovce, 9.9.2020

Nach meinen Recherchen im Vorfeld sollte wohl der Dobšiná - Mn immer pünktlich und nie vor 10.00 Uhr von dort losfahren. Als ich um kurz nach 9.30 Uhr dort ankam, war aber zu meiner Verwunderung nichts von einem Zug zu sehen. Als ich mich am Bahnhof etwas umsah kam noch jemand mit einem PKW angefahren und begab sich zum Bahnsteig. Plötzlich kam auch 752 043 als Lz in den Bahnhof gefahren und selbige Person tauschte mit dem Lokführer irgendwelche Papiere, ich weiß nicht warum. Ich denke mal, man hatte Vlachovo bedient, warum man aber dann nicht von dort nach Rožňava zurück fährt, sondern nochmal nach Dobšiná gondelt weiß vielleicht jemand anders. Jedenfalls war auch hier die Rückleistung ohne Fracht, so dass ich mich entschloss wieder zurück zu 742 326 zu fahren. Ich kam pünktlich, fast zeitgleich mit ihr in Štítnik an :

[Bild: dsc_98155mjno.jpg]
742 326 Mn 82241 Slavošovce - Plešivec in Štítnik, 9.9.2020

Am Ladegleis wurden fünf beladene E-Wagen aufgenommen und die übrigen etwas vorgezogen, um beladen werden zu können :

[Bild: dsc_98263ckk6.jpg]
742 326 mit Mn 82241 Slavošovce - Plešivec in Štítnik, 9.9.2020

Ich grübelte dann, wo ich den Zug nochmals unterwegs nach Plešivec aufnehmen könnte, aber überall sah es so nach Sonne in Gleisachse aus. Daher entschied ich mich, wieder an die Muráň-Strecke zu fahren und auf die Rückfahrt der 752 030 zu hoffen. Von Slavošovce über den Pass kommend - wo eine große Hirschkuh meinen Weg kreuzte - strandet man direkt in Jelšava. Dort sah ich den Zug im Bahnhof stehen, so dass ich gleich weiter zu einem Motiv vor Hucín fuhr, das mir am Vortag aufgefallen war. Da aber auch hier das Seitenlicht schon schwach war, musst ich das Motiv spitzer aufnehmen, wozu aber die Leiter notwendig war. Als ich zum Auto zurück ging, um selbige zu holen, kam der Zug vorbeigefahren, ohne dass ich irgendwas gehört hatte. Es erschien mir schon riskant, dieses Motiv überhaupt mitzunehmen zu wollen, da ich eigentlich auf eine Wiese hinter Hucin wollte, und ich nicht wusste ob beides klappt. Jetzt hatte ich das erste schon vergeigt und trotzdem die Zeit verloren. Und es war ja klar, dass ich nicht so schnell durch Hucín komme, als dass der BÜ hinter Hucín nicht schon zu ist, als ich dort ankam. Wenigstens konnte von der Straße ein Notschuss angefertigt werden :

[Bild: dsc_98460fj9c.jpg]
752 030 mit Mn 82251 Revúca - Plešivec zwischen Hucín und Gemerská Hôrka, 9.9.2020

Jetzt galt es ausnahmsweise mal Geschwindigkeit aufzunehmen und der Allrad konnte sich mal auszeichnen, so kam ich gerade rechtzeitig am Wunschmotiv an :

[Bild: dsc_9847zdj8r.jpg]
752 030 mit Mn 82251 Revúca - Plešivec zwischen Hucín und Gemerská Hôrka, 9.9.2020

Danach war erst mal lange Pause. Denn der nächste Programmpunkt war der Slavec-Kalkzug, der sich dann aber auch mit der Nachmittagsfahrt nach Lubeník überschnitt. Ich wollte den Klassiker von der Feldwegbrücke bei Jovice machen. Als erstes kam aber der Schnellzug nach Košice, den ich unter bzw. mit der Feldwegbrücke im Mondenschein aufnahm :

[Bild: dsc_985942j4k.jpg]
754 010 mit R 931 IPEĽ Zvolen - Košice in Jovice, 9.9.2020

Irgendwie verfolgt mich die 754 010. Schon 2017 hatte ich sie ständig vor der Linse, nach dem Telgárt-Desaster vom Wochenende nun in diesem Urlaub auch schon zum zweiten Mal. Danach hieß es warten und die Sonne musste noch soweit drehen, dass die Züge aus Richtung Košice Frontlicht haben. Es war also genug Zeit, um den nicht erhofften, aber zumindest mal eingeplanten Fall, dass der Güterzug auf dem vorderen Gleis kommt, insoweit zu entschärfen, als dass der Bewuchs entsprechend gestutzt wurde. Nach etwa eineinhalb Stunden konnte man aus der Ferne ein Geräusch hören, es kam aber erstmal der Ölzug nach Stožok :

[Bild: dsc_9868avk65.jpg]
736 016 + 736 xxx mit Pn 51300 Kapušany pri Prešove - Stožok in Jovice, 9.9.2020

Es dauert nur 20 Minuten bis zum Kalkzug. Für dieses Motiv entscheide ich mich, die Burg Krásna Hôrka mit ins Bild zu nehmen. Schließlich lag ja meine Pension direkt unter der Burg :

[Bild: dsc_9875y8jhh.jpg]
751 129 + 751 206 und am Schluss 751 171 mit Pn 51154 Turňa nad Bodvou - Slavec jaskyňa in Jovice, 9.9.2020

Wohlwissend dass das Seitenlicht dort schon knapp sein sollte, fuhr ich für den folgenden Schnellzug zum "Finger von Plešivec" nahe Vidová :

[Bild: dsc_98878vksi.jpg]
754 010 mit R 814 SLATINA Košice - Bratislava hl.n. zwischen Slavec jaskyňa und Vidová, 9.9.2020

754 010, hätte man sich ja auch ausrechnen können ... Ich fuhr wieder zum Bahnhof Plešivec, um die weitere Zeit zu überbrücken. Dort konnte man im Schatten sitzen und ein ordentliches Bahnhofs-WC gibt´s  auch. Der Nachmittags-Mn nach Lubeník war natürlich weg, dessen Rückfahrt stand ja frühestens in zwei bis zweieinhalb Stunden an. Ich hatte aber noch den Nahgüterzug von Veľká Ida vorgemerkt, und hierfür gefiel mir ein Blick von der (Haupt-)Straßenbrücke bei Slavec jaskyňa ganz gut. Um nicht allzu lange dort an der viel befahrenen Strasse stehen zu müssen, reizte ich die Zeit ziemlich aus, vor allem hatte ich Jörg (JFHF) in Plešivec getroffen, so dass für Unterhaltung gesorgt war. Da der Güterzug so gegen 16.00 Uhr in Plešivec sein sollte, fuhr ich gegen viertel nach drei mal los, das sollte reichen. Als ich mich auf der Brücke postiert hatte dauerte es keine 5 Minuten, bis der Zug kam, deutlich früher als erwartet, das hätte auch schief gehen können :

[Bild: dsc_99059kje1.jpg]
751 199 mit Mn 82210 Veľká Ida - Plešivec zwischen Slavec jaskyňa und Vidová, 9.9.2020

Nun blieb noch die Rückfahrt des Mn von Lubeník. Ich stellte mich wieder am Scheitelpunkt der Strecke auf, das Bild ist fast das gleiche wie vom Vortag, aber ich hatte den Akku der Videokamera aufgeladen :



Ein toller Tagesabschluss. Zufälligerweise war ich in der selben Pension gelandet, in der schon Jörg residierte, so dass wir beschlossen, am Abend gemeinsam essen zu gehen. Mein erster Vorschlag, in das zweite von zwei Restaurants im Ort zu gehen scheiterte kläglich, da dieses schon um 19.00 Uhr geschlossen hatte. Also gingen wir wieder in das Restaurant mit der "motivierten" Kellnerin. Getreu dem Motto, ein Slowakei-Urlaub ohne Essens-Desaster geht nicht, bin ich wieder voll in die Falle getappt. Nachdem ich während der Slowakei-Tour - die keine war - 2012 gar nichts essen konnte, weil ich mir vor der Einreise im Mährischen schon den Magen verdorben hatte, verzweifelte ich 2014 an den Bryndzové Halušky (Brimsennockerl) und 2017 am Držkový perkelt, also Kutteln. Diesmal war ich mir sicher, dass ich gebratenes Geflügel mit Zwiebeln bekomme, als ich mir "hydinová pečeň na cibuľke" bestellte. Aber ist ja klar, dass zwischen pečený (tschechisch = gebraten, gebacken) und pečeň (slowakisch = Leber, die auf tschechisch aber játra heißt) der entscheidende Unterschied ist, vor allem für mich, der keine Innereien mag. Na gut, den Abend haben wir rum gebracht.

Der nächste Tag sollte der letzte rund um Plešivec sein. Mir fehlte eigentlich nur noch was an der Dobšiná-Strecke. Daher lag meine ganze Hoffnung darauf, dass am Donnerstag wieder dort hoch gefahren wird.

Donnerstag, 10.9.2020

Ich kletterte schon früh aus den Federn und war um kurz nach halb sieben in Rožňava am Bahnhof und erkundigte mich gleich als Erstes bei der Fahrdienstleiterin nach dem Mn nach Dobšiná. 752 043 rangierte im Bahnhof, das heißt er war zumindest noch nicht weg. Die ernüchternde Antwort war jedoch, dass nur bis Betliar gefahren wird, wie schon vorgestern. Damit waren Dobšiná und Vlachovo gestorben, denn noch einen Tag wollte ich nicht bleiben, vor allem gab es ja keine Sicherheit, dass am Freitag nach Dobšiná gefahren wird.

Im Bahnhof stand 751 195 mit einem Messwagen und fuhr alsbald ostwärts davon :

[Bild: dsc_9941rfkn6.jpg]
751 195 in Rožňava, 10.9.2020

Nach Betliar wollte ich zumindest fahren, aber das hatte Zeit. Also nahm ich erstmal wieder den Mn von Plešivec nach Revúca ins Visier. Er war zwar in Plešivec schon abgefahren, aber in Lubeník traf ich ihn an, als er im Übergabebahnhof die Frachten für das Magnesitwerk bereit stellte :

[Bild: dsc_9955uikxm.jpg]
751 026 mit Mn 82250 Plešivec - Revúca in Lubeník, 10.9.2020

Immerhin erfüllte sich die Hoffnung, dort noch eine rot/graue Bardotka anzutreffen.

[Bild: dsc_9963eyjlo.jpg]
751 026 mit Mn 82250 Plešivec - Revúca in Lubeník, 10.9.2020

Bei der Vorbeifahrt sah ich schon das offene Tor des Magnesitwerks. Sicher wird die Werklok die bereitgestellten Frachten abholen, also fuhr ich gleich mal zum Werk hoch. Zunächst tat sich nichts, aber ich erfreute mich an dem Werks-Tatra der Magnesitfabrik, die Arbeiter tauschten an der Laterne die schöne alte Leuchte gegen ein häßliches LED-Entenschnäbelchen. Damit war mein Bild von vorgestern schon ein historisches ...

[Bild: dsc_9966tujgd.jpg]
SMZ Jelšava, Lubeník, 10.9.2020

Lange dauerte es auch nicht, bis die Werkslok typhonierte :

[Bild: dsc_99701qksu.jpg]
T448 0786 an der Werkseinfahrt von SMZ Jelšava, 10.9.2020

Ein Blick ins Werk :

[Bild: dsc_9983zlky4.jpg]
SMZ Jelšava, Lubeník, 10.9.2020

Nachdem die Werkstore geschlossen wurden fuhr ich ins übernächste Tal nach Betliar. Zwar hatte ich nun die Bedienung des Holzverarbeiters verpasst, aber das war mir die Werkslok in Jelšava wert. Der Mn stand schon zur Rückfahrt nach Rožňava bzw. Plešivec bereit :

[Bild: dsc_9989kbjgg.jpg]
752 043 mit Mn 82230 Betliar - Rožňava in Betliar, 10.9.2020

Es war kein Personal zu sehen und die planmäßige Rückfahrt wäre erst in zwei bis drei Stunden, so dass ich wieder zurück an die Muráň-Strecke fuhr, denn für die Rückfahrt der 751 026 hatte ich noch ein Motiv hinter Hucín im Kopf. Es war aber noch so zeitig, dass ich das ganze Programm mitnehmen konnte. Also auf nach Revúca :

[Bild: dsc_10004lak3r.jpg]
751 026 mit Mn 82251 Revúca - Plešivec in Revúca, 10.9.2020

Als nächstes stellte ich mich in Revúcka Lehota auf :

[Bild: dsc_100064tk36.jpg]
751 026 mit Mn 82251 Revúca - Plešivec in Revúkca Lehota, 10.9.2020

Dieses Motiv ist natürlich nichts für Graffiti-Allergiker, ich finde diese Schmierereien auch furchtbar. Aber wenn man den status quo dokumentieren will, gehört es halt dazu. Lubeník ist dagegen wieder unbefleckt. Wohin geht eigentlich der Anschluss links ? Eine Bedienung findet wohl nicht statt.

[Bild: dsc_10011lqjyp.jpg]
751 026 mit Mn 82251 Revúca - Plešivec in Lubeník, 10.9.2020

Wieder mal wurden zwei Containertragwagen aufgenommen. Ich fuhr mal fluchs nach Jelšava, um mich zu erkundigen, ob auch dort Wagen mitgenommen werden. Die Fahrdienstleiterin spazierte vor dem Bahnhof herum und kam gleich zu mir als sie mich sah um mir mitzuteilen, dass der Zug gleich kommt, aber - auf meine Nachfrage - keine Fracht mitnimmt. Er fährt also durch, so dass ich mich beeilen musste für mein Motiv hinter Hucín. Zwar war es locker zu schaffen, aber es mussten noch diverse Vegetationspflegemaßnahmen durchgeführt werden, die ich dann auch nicht ganz beenden konnte, weil der Zug schon nahte :

[Bild: dsc_10014hhj88.jpg]
751 026 mit Mn 82251 Revúca - Plešivec zwischen Hucín und Gemerská Hôrka, 10.9.2020

Den Ohrenschmaus gibt´s hier leider nicht, da die Forensoftware angeblich nur ein Video zulässt  Huh

Es war 11.00 Uhr, damit war mein Plan eigentlich erfüllt. Nun war Planung angesagt. Warten auf die Nachmittagsleistung in zweieinhalb Stunden ohne großartige Motiv-Idee oder gleich in ein neues Thema einsteigen ? Meine grobe Planung war ja, ab Montag in Tschechien zu sein, also hatte ich noch drei Tage hier zur Verfügung. Die Idee war, am Sonntag noch den Ausflugszug nach Muráň mitzunehmen, um von dort wenigstens ein Belegbild zu haben und nachmittags auf dem Weg nach Tschechien endlich das "Hohe Tatra"-Motiv bei Štrba zu lösen. Dass das alles einfacher gesagt ist als getan wird sich zeigen. Das hieß, bis Sonntag mittag musste ein Programm her, das auch wochenends umsetzbar ist. War aber nicht schwierig, hatte es mir doch an der Nebenbahn von Brezno nach Jesenské sehr gut gefallen, und ehrlich gesagt, Brotbüchsen mit Lokalbahnflair fotografiere ich am liebsten. Und die Strecke 174 ließ sich auch mit der Strecke 162 Lučenec - Utekač verbinden, so dass ich mich entschloss, sogleich dorthin zu fahren - Erste Station war Nižný Skálnik, wo um 12.46 eine Brotbüchse nach Rimavská Sobota gefahren kam :

[Bild: dsc_10016e9jp3.jpg]
812 010 als MOs 6617 Tisovec - Rimavská Sobota in Nižný Skálnik, 10.9.2020

Ebenfalls in Nižný Skálnik fiel mir der Kirchturm auf, der sich möglicherweise mit einem Nachschuss umsetzen lassen könnte. War aber schwieriger als es aussah, weil man Grünzeug entfernen hätte müssen, das in einem Privatgarten stand. Geht natürlich nicht, daher ging´s nur so :

[Bild: dsc_10019wwkbb.jpg]
812 002 als MOs 6718 Jesenské - Tisovec in in Nižný Skálnik, 10.9.2020

Den Zug konnte ich bis hinter Hnúšťá verfolgen und vor Hnúšťá zástavka an einer der vielen Zigeunersiedlungen fotografisch festhalten :

[Bild: dsc_100200djvn.jpg]
812 002 als MOs 6718 Jesenské - Tisovec zwischen Hnúšťá und Hnúšťá zástavka, 10.9.2020

Das wäre übrigens fast ein Wolkenschaden geworden, so dass schon jetzt die Problematik sichtbar wurde, die mich in den nächsten Tagen beschäftigen sollte. Je weiter man in die Berge kommt, umso ausgeprägter das Quellwolkensyndrom. Auch beim nächsten Motiv in Rimavské Brezovo war Zittern angesagt, aber es ging gerade nochmal gut :

[Bild: dsc_10021g5kes.jpg]
812 016 + 812 xxx als MOs 6721 Tisovec -Rimavská Sobota in Rimavské Brezovo, 10.9.2020

In Richtung Tisovec war es nun völlig zugezogen und die Möglichkeiten sehr beschränkt. Ich hatte mir aber ausgerechnet, dass die Ausfahrt aus dem Tunnelportal aus Richtung Brezno vor Tisovec wohl nie mit Sonne umsetzbar ist, also ideal für jetzt :

[Bild: dsc_10026kjk73.jpg]
812 005 als MOs 6757 Brezno - Tisovec zwischen Tisovec-Bánovo und Tisovec, 10.9.2020

Derselbe Triebwagen fährt dann als MOs 6725 weiter nach Jesenské. Auf dem Weg dorthin fuhr ich ihm solange voraus, bis ich wieder Sonne hatte, das war aber schon fast in Rimavská Sobota :

[Bild: dsc_10027inja2.jpg]
812 005 als MOs 6725 Tisovec - Jesenské zwischen Veľké Teriakovce und Čerenčany, 10.9.2020

Noch irgendwas an der Strecke zu machen hatte also keinen Sinn mehr. Im "Flachland" herrschte aber eitel Sonnenschein, so dass ich nach Jesenské fuhr um den letzten Schnellzug an der Hauptbahn nach Bratislava aufzunehmen. Große Preisfrage : Welche Lok ? Richtig, 754 010 :

[Bild: dsc_10031alkqw.jpg]
754 010 mit R 816 VOJSÍN Košice - Bratislava hl.n. in Jesenské, 10.9.2020

Vorher hatte ich noch Zeit etwas Motivsuche an der Strecke 174 zwischen Rimavská Sobota und Jesenské zu betreiben, und da fiel mir der Haltepunkt Rimavské Janovce positiv auf, umsetzbar aber so spät als möglich. Das wäre um diese Jahreszeit nur der jetzt folgende MOs 6251, der um 18.54 dort sein sollte. Ich baute die Leiter auf und wartete und wartete, aber ein Blick in die ŽSR-App zeigte erheblichste Verspätung an. Die Sonne versank in Wolken und ich hatte keine Hoffnung, dass da noch was klappen würde. Also brach ich ab und fuhr in meine für die nächste Nacht gebuchte Unterkunft in Fiľakovo. Als ich Jesenské passierte sah ich den Nahgüterzug von Plešivec nach Zvolen dort stehen. Er wartete offensichtlich die Kreuzung mit meinem verspäteten MOs ab, den ich dann auch noch sah. Das hieß, dass der Nahgüterzug eigentlich gleich kommen sollte, ich versuchte noch eine sonnige Stelle zu finden, was mir vor Blhovce gelang :

[Bild: dsc_100349vjdg.jpg]
746 001 + 746 002 mit Pn 51766 Plešivec-Zvolen zwischen Hodejov und Blhovce, 10.9.2020

Damit hatte ich die wirklich letzten Sonnenstrahlen genutzt. In Fiľakovo hatte ich die Pension Kállai Vináreň a Penzión gebucht. Dort war es richtig luxuriös aber nicht recht viel teurer als sonst. Nachdem ich mich mittlerweile festgelegt hatte, dass ich bis Sonntag in der Gegend bleiben werde, wollte ich noch eine oder zwei Nächte dazu buchen. Die Dame an der Rezeption meinte zuerst es wäre alles ausgebucht, wolte dann aber irgend jemand anrufen, nach einer ewigen Telefoniererei blieb es dabei, nichts mehr frei. Vielleicht sah ich auch etwas zu verlottert aus, aber kein Wunder nach so einem Tag ... Das Essen war aber das Beste, das ich während meiner Reise genießen durfte. Ich wählte etwas wie Bœuf Stroganoff, ich liebe es und es war ausgezeichnet. Das erste Mal hatte ich dieses Gericht 2010 im Restaurace pod Spálovem am Haltepunkt in Spálov an der Strecke nach Tanvald gegessen, seitdem koche ich es auch immer wieder selbst. Hier in Fiľakovo kostete die ganze Sache aber immerhin doppelt so viel, wie sonst im Urlaub, aber es war´s wert.

Schade, dass ich am nächsten Tag wieder umziehen musste, ich buchte noch gleich am Abend ein Hotel in Lučenec. Das Ergebnis der Büchsenjagd präsentiere ich euch im nächsten Teil, aber ganz ohne Großdiesel wird es nicht gehen.

Viele Grüße

Robert
Folgende Nutzer haben sich bei RRo für diesen Beitrag bedankt:
  • Alois Nebel, bahnsachse, Clumer, DGL, HaMa Schmid, img893, Jens Klose, JFHf, jm f, KSWE, Laminatka, LVT, Mario, mario475111, Martin L., Paedu, PKP-ST44, rich810, Spejbl, wxdf
Zitieren
#2
Servus Robert,

den bisherigen Berichten zufolge hat sich deine Tour aus fotografischer Sicht offenbar sehr gelohnt.
Den Zug nach Slavošovce konnte ich vor einigen Jahren noch mit Bardotka erleben, die Rangierlok der Papierfabrik ist aber noch immer vorhanden.

Zitat:Immerhin erfüllte sich die Hoffnung, dort noch eine rot/graue Bardotka anzutreffen.

Und ich würde mich freuen, dort eine der blauen 752er anzutreffen. Bei meinen Besuchen habe ich diese um Plešivec noch nicht angetroffen. Die 752 030 habe ich vor ein paar Jahren von Humenné aus im Einsatz gesehen. Da gab es offenbar Umsetzungen.
Die 752er zusammen mit dem netten Klang im Video lassen bei mir den Wunsch nach einem neuerlichen Besuch in der Gegend aufkommen. Hoffentlich geht da im kommenden Jahr wieder etwas...

Danke für deine anregenden Berichte  Ok

Viele Grüße,

Martin
Folgende Nutzer haben sich bei Martin L. für diesen Beitrag bedankt:
  • jm f
Zitieren
#3
Hallo!

Zitat:Und ich würde mich freuen, dort eine der blauen 752er anzutreffen. Bei meinen Besuchen habe ich diese um Plešivec noch nicht angetroffen. Die 752 030 habe ich vor ein paar Jahren von Humenné aus im Einsatz gesehen. Da gab es offenbar Umsetzungen.
Die 752er zusammen mit dem netten Klang im Video lassen bei mir den Wunsch nach einem neuerlichen Besuch in der Gegend aufkommen. Hoffentlich geht da im kommenden Jahr wieder etwas...

Danke für deine anregenden Berichte  [Bild: ok.png]

752 030 und 752 051 waren in Plesivec, als ich zur selben Zeit dort war. Beide habe ich dann die Woche drauf in Presov gesehen. 752 030+751 057 mit dem Stozok-Leerkessel ab Kapusany pri Presove.

https://www.bahnforum-visegrad.de/showth...ht=752+030

752 051 habe ich am Slovosovce-Mn auch schon abgelichtet.
752 070 war am letzten Tag unterhalb von Krásnohorské Podhradie, auch in Plesivec angekommen. In Presov war noch 752 052 im Einsatz (Sabinov).

Die verunfallte 752 047 stand noch in Haniska im Bw. 752 020 und 752 026 standen noch genauso in Zvolen im Bw, wie im Juni. 752 041 ist dort auch noch. 752 018 habe ich im Oktober auch im Zvolener Bw angetroffen. Sonst um Prievidza im Einsatz.

Die verranzte 752 021 hatte letztes Jahr neue Farbe bekommen.

Die Unterhaltung der 751/752 erfolgt in Plesivec. Das Bw in Humenne ist wohl nur noch für die Reiseverkehrsfahrzeuge zuständig. Hu´s an der 751/2 macht auch Zvolen, wie an den Hummeln.

Ich habe schon paarmal Überführungen von plesivec nach Humenne/Presov dokumentieren können.

https://www.bahnforum-visegrad.de/showth...otkamikado

Im Link im ersten Eintrag, die genannte 751 073.

Gruß Jörg
Zitieren
#4
Servus,

danke für deine Erläuterungen zu den Bardotka-Einsätzen  Ok
Eine oder sogar mehrere 752 im Einsatzbereich Plešivec könnten mich auf jeden Fall zu einer weiteren Reise dorthin animieren  Foto

Grüße

Martin
Zitieren
#5
Big Grin 
Hallo!

Na dann wünschte man sich, daß Coronamässig gesehen, dies möglich sein sollte und daß In Plesivec 752er zuegegen sind. Na mal sehen, wenn zumindest ersteres zu Stande kommt.
Bis dahin gucke ich ebenfalls sehnsüchtig nach Slowakien Foto Dampflok . Bei uns im LK Görlitz (auch andere LK, nicht nur in Sachsen) sieht zur Zeit leider sehr besch.... aus. Angry

Gruß Jörg
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste