Unfall in Světec
#1
Ahoj  Eisenbahnfreunde,

eine traurige Nachricht ist heute Nachmittag aus Světec zu vermelden.
Es gab einen Unfall im Bahnhof zwischen Unido 754 740 und CD Cargo 123 023.
Die ersten Bilder sehen schrecklich aus.

Traurige Grüße
Ronny
Folgende Nutzer haben sich bei PKP-ST44 für diesen Beitrag bedankt:
  • Bardotka-Fan, Clumer, Dampfrentner, KSWE
Zitieren
#2
Links mit Fotos : https://zdopravy.cz/u-biliny-se-srazily-...uci-78160/
https://tn.nova.cz/clanek/zpravy/galerie...kId=738830
Der Unido-Zug soll an einem Halt zeigenden Signal vorbei gefahren sein, der Lokführer ist tot.
Gruß aus Weixdorf vom Bahnsteig
Seid nett zueinander  Heart
T
T
Folgende Nutzer haben sich bei wxdf für diesen Beitrag bedankt:
  • Bardotka-Fan, Clumer, Dampfrentner, KSWE
Zitieren
#3
Ein weiterer Bericht von gestern mit Fotos und einem Video :

Nach dem Zusammenstoß zweier Güterzüge in der Nähe der Gemeinde Světec in der Region Teplice am Sonntagnachmittag wird die Beseitigung der Unfallfolgen fortgesetzt. Der Schaden wurde auf fast 50 Millionen Kronen geschätzt. Bei der Kollision kam ein Lokführer ums Leben, der andere wurde mit einer mittelschweren Verletzung ins Krankenhaus eingeliefert.
Auch Feuerwehrleute griffen vor Ort ein, eine der Lokomotiven fing Feuer. Aus den drei entgleisten Kesselwagen wird Gas abgepumpt, später werden die Lokomotiven auseinandergezogen. Die Bahnverwaltung informierte auf Twitter darüber.
"Die Lokomotiven werden frühestens morgen früh auseinandergezogen", sagte SŽDC-Sprecherin Nela Friebová und fügte hinzu, dass die Arbeiter hauptsächlich zum Abpumpen von Gas aus den entgleisten Kesselwagen eingesetzt werden. Für jeden Kesselwagen werden ungefähr vier Stunden benötigt. "Dann müssen die entgleisten Wagen aufgegleist und abgeschleppt werden", sagte Friebová und fügte hinzu, dass es erst dann möglich wird, die Lokomotiven voneinander zu trennen.
Anscheinend hätte einer der Lokführer, der nicht vor einem Signal anhielt, den Unfall verhindern können. "Der Güterzug sollte vor dem Signal anhalten, was nicht geschah ... Wir haben keinen Fehler an der Sicherungstechnik festgestellt", sagte Jan Kučera, Generalinspektor der Eisenbahninspektion, am Sonntag.
Der Verkehr auf der Strecke zwischen den Bahnhöfen Bílina und Úpořiny ist eingestellt. Sowohl Personen- als auch Güterverkehr verkehren normalerweise auf der Strecke. Züge fahren laut Kučera noch einige Tage nicht auf der Strecke.
Der Unfall ereignete sich am Sonntag kurz nach 14 Uhr. Der brennende Zug transportierte Propan-Butan, der zweite Kohle. Feuerwehrleuten gelang es, die Ladung des brennenden Zuges vor den Flammen zu retten.

    Quelle: https://www.lidovky.cz/domov/po-celni-sr...omov_lihem
Gruß aus Weixdorf vom Bahnsteig
Seid nett zueinander  Heart
T
T
Folgende Nutzer haben sich bei wxdf für diesen Beitrag bedankt:
  • bahnsachse, Bardotka-Fan, BerndL, Clumer, Dejue, PKP-ST44, Reichsbahn68
Zitieren
#4
Reparaturarbeiten in Světec : https://www.k-report.net/discus/obrazky/...418007.jpg
Gruß aus Weixdorf vom Bahnsteig
Seid nett zueinander  Heart
T
T
Zitieren
#5
Guten Vormittag werte Leser,

ich packe es mal hier dran - Beitrag vom 06.05. - "Schuld am Zusammenstoß der Züge könnte die Müdigkeit des Lokführes von Unipetrol sein, laut ČT könnte er über das Limit gefahren sein.".

Die Polizei befasst sich mit dem Fall, bisher hat sie niemanden beschuldigt.

Den tragischen Unfall der zwei Güterzüge bei der Gemeinde Světec im Gebiet Teplice, bei dem ein Lokführer ums Leben kam, wird die Bahninspektion noch mindestens ein halbes Jahr untersuchen. Die Inspektoren arbeiten auch weiterhin mit der Version, dass der Zug der Gesellschaft Orlen Unipetrol doprava nicht vor einem die Fahrt verbietenden Signal angehalten hat. Auch die Polizei befasst sich mit dem Fall, sie untersucht ihn als allgemeine Gefährdung aus Fahrlässigkeit. Laut Informationen von ČT könnte die Müdigkeit eines der Lokführer verursacht haben, der vielleicht länger als die erlaubten 15 Stunden hinter der Führerpult saß.

Die Züge stießen am 04.04. zusammen, eine Lok geriet nach dem Zusammenstoß in Brand, die beförderte Propan-Butan, der andere Zug beförderte eine Kohleladung. Den Feuerwehrleuten gelang es die Fracht des brennenden Zuges zu retten. Der andere Lokführer erlitt Verletzungen. Der Schaden wurde vorläufig auf ca. 50 Mio. Kronen geschätzt. Die Strecke zwischen Bílina und Úpořiny stand 15 Tage.

"Wenn wir das untersuchen, so wird es im Abschlussbericht stehen, der veröffentlicht wird," gab der Generalinspektor der Bahninspektion, Jan Kučera, an und ergänzte, dass es frühestens in einem halben Jahr so weit sein sollte (bissel frei). Der Fall ist nach seinen Worten kompliziert. "Das Problem besteht darin, dass ein Zug der Gesellschaft Orlen Unipetrol doprava nicht vor einem die Fahrt verbietendem Signal angehalten hat. Daraus kam man vorerst nicht eindeutig auf eine Schuld des Lokführers folgern," ergänzte der Inspektor. Er sagte, dass der Lokführer gesundheitliche oder technische Probleme gehabt haben könnte. "Das wird man alles überprüfen," ergänzte Kučera.

Unipetrol: Die Gesamtfahrzeit war im Einklang mit dem Limit

Der Polizeisprecher, Daniel Vítek, sagte, dass man auf Expertengutachten warte. "Anklage wurde bisher nicht erhoben," ergänzte Vítek.

"Bei den Untersuchungen arbeiten wir eng (sehr frei) mit der Bahninspektion und der Polizei der Tschechischen Republik zusammen. Wir haben auch eine interne Untersuchungskommission eingerichtet. Aus unserer internen Untersuchung ging bisher hervor, dass die Länge der Arbeitszeit einschließlich der verbindlichen Erholungspausen eingehalten wurde," sagte der Sprecher von Unipetrol, Pavel Kaidl.

Der Streckenlokführer stieg laut ihm am 04.04. nach einer dreitägigen Pause gegen 05:00 im polnischen Zebrzydowice auf den Zug, fuhr nach Kralupy nad Vltavou im Mělníker Gebiet. Dann folgte eine einstündige Puase und der weitere Weg zur Raffinerie in Záluží bei Litvínov. "Laut der internen Aufzeichnungen lag die gesamte Fahrzeit, gerechnet bis zum Moment des Unfalls, und das einschließlich der Gastfahrten zum Dienst 12 Stunden, 30 Minuten, was im Einklang mit dem gesetzlich festgelegten Limit steht," gab Kaidl an.

Einige Menschen aus der Umgebung des verstorbenen Lokführers sagten ČT jedoch, dass er viel länger auf Arbeit war, mindestens seit dem Abend des Vortages. Laut einer Quelle von ČT erhielt die Bahninspektion Aufzeichnungen über die tatsächlichen Schichten, die der Lokführer angeblich führte und in denen andere Zeiten eingetragen sind, als der Betreiber angibt.


Link zu Zdopravy

Grüße vom

Prellbock
Zitieren
#6
Fotos von der Liquidierung der 753.740 : https://www.k-report.net/presmerovani/?p...ek=4330770
Gruß aus Weixdorf vom Bahnsteig
Seid nett zueinander  Heart
T
T
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste