Zwei T2 für die Tramfreunde (m. 1 Link)
#1
Guten Nachmittag werte Leser,

ein kleines Leckerlie für Freunde des schienengebundenen ÖPNV - Beitrag vom 18.12. - "Ekova hat die Renovierung der legendären Straßenbahnen T2 abgeschlossen, sie werden in Prag fahren".

Die Tochtergesellschaft des Verkehrsbetriebes Ostrava (DPO), Ekova Electric, gab zwei T2 Trams ihr historisches Aussehen zurück, die bis letzten November in Liberec fuhren. Anschließend kaufte sie der Verkehrsbetrieb der Hauptstadt Prag, der sie auf der regulären Retro-Linie im Zentrum betreiben wird. Ekova gab den Straßenbahnen den Anblick der 60er und 80er Jahre zurück, und gab es mit eines Pressemeldung bekannt.

Die Fahrzeuge wurden ursprünglich für Ostrava hergestellt (Herstellungsjahre 1958 und 1962), nach ihrer Ausreihung aus dem dortigen Fahrzeugpark kaufte sie der Verkehrsbetrieb in Liberec ab, wo die Trams 22 Jahre in Betrieb waren. Für die Renovierung gelangten die Trams im Februar 2019 per Bahn nach Ostrava. Der DPP zahlt für die Renovierung ca. 10 Mio. Kronen.

Das Fahrzeug mit der Registriernummer 19 (in Ostrava fuhr er unter der Nummer 694) bekam die Gestalt der 80er Jahre, das Fahrzeug Nr. 18 (in Ostrava als Wagen 613 bekannt) repräsentiert das Aussehen aus den 60er Jahren. Am Donnerstagnachmittag werden die Trams auf Tieflader (?) verladen und an den Verkehrsbetrieb in Prag geschickt, wo ihre Wiederbelebung und Versuchsfahrten durchgeführt werden. Der Prager Verkehrsbetrieb wird beide Trams auf der regulären Retro-Linie Nummer 23 betreiben, die von Královka  über das historische Zentrum (einschließlich Prager Burg, Lustschlösschen der Königin Anne oder Nationaltheater) nach Zvonařka führt.

"Die Zwei" sind dabei für Prag nicht ganz typisch. In der Vergangenheit fuhren dort nur zwei im Jahr 1955 hergestellte T2-Prototypen. Eine von ihnen erhielt hier während der Generalreparatur als erste Tram T2 zwei Frontscheinwerfer. Nach 10 Jahren Betrieb wurde Olomouc seine Heimat. Der zweite Prototyp gelangte nach kurzem Testen in Prag nach Liberec und danach nach Bratislava, von wo er im Jahre 1977 nach Prag zurückkehrte. Aus ihm wurde ein historisches Exponat, welches die Besucher heute im Museum des MHD in Střešovice bewundern können. Die von Ekova renovierten Trams des Typs T2 ergänzen jetzt die bestehenden Fahrzeuge T3 auf der erwähnten Nostalgielinie.

Link zu zdopravy

Grüße vom

Prellbock
Zitieren
#2
Kleine Ergänzung: Bei Ekova wurde die Steuerung der beiden T2R derart angepasst, dass die beiden Wagen künftig im gemischten Doppel mit T3 fahren können. Gab es nie im Betrieb in Tschechien oder der Tschechoslowakei, aber passt zu den Disneylandfahrzeugen auf der 23 ;-)
Im kreport fand sich irgendwo der bissige Kommentar, dass es sich bei den Wagen jetzt um T2R.P handeln würde... (Anspielung auf die Rekonstruktion der T3 zu T3R.P Anfang der 2000er durch die Prager HW, bei der nicht viel mehr als die Fabrikschilder übrig blieb.)
Viele Grüsse,
Christian


Mehr oder minder aktuelle Bilder gibt es auf flickr:  Fotos | Alben
Zitieren
#3
Guten Abend,

na, das klingt ja zusätzlich erbaulich.  Muss wohl nochmal im k-report stöbern.

Grüße vom

Prellbock, der Vertippkunst beseitigt hat
Zitieren
#4
Servus,

Disneyland ist ein harsches Urteil für eine bemerkenswerte und keinesfalls preiswerte resp. selbstverständliche Geschichte. Was würden wir in Mnichov für eine M/m-Linie geben. Mit allen erdenklichen Zugkompositionen, bis hin zum "Großzug" auf der Linie 8! Waren die T2R nicht bereits in Liberec an die T3 angepaßt?

VG
brejlovec750
Zitieren
#5
Disneyland bezieht sich primär auf den Versuch, die Wagen, die technisch und betrieblich im Zustand 2019 sind, optisch auf 1960er/1980er zu trimmen. Das sieht mitunter gewöhnungsbedürftig aus und hat mit historisch korrekter Restaurierung wenig zu tun. Meine Meinung muss aber nicht von jedem geteilt werden.

Zudem: Mnichov könnte das durchaus haben, wenn man nur schon vor 20 Jahren auf die Idee gekommen wäre. Heute ist's zu spät.
Viele Grüsse,
Christian


Mehr oder minder aktuelle Bilder gibt es auf flickr:  Fotos | Alben
Zitieren
#6
Guten Nachmittag werte Leser,

einen ganz neuen Faden war es mir nicht wert - Betrag vom 21.02. - "Die T2 Straßenbahnen kehren nach 56 Jahren in den Prager Betrieb zurück". (MHD nehme ich im Text mal  als reines Synonym für Nahverkehr)

Für Tramfans war das (frei) heute ein großer Tag. Der Verkehrsbetrieb der Hauptstadt Prag (DPP) taufte heute feierlich auf dem Hof des Depots Střešovice 2 T2-Wagen, die er im regulären Betrieb auf der nostalgischen Linie 23 einzusetzen beginnen wird.

Die Trams erhielten die Registriernummern 6003 und 6004, auf den Straßen waren sie schon letztes Wochenende mit Maskierung bei Versuchsfahrten zu sehen. Die Straßenbahnen fuhren zuletzt in Liberec, von wo sie der DPP kaufte. Vor der Rückkehr in den Betrieb gaben den Trams aber Angestellte der Gesellschaft Ekova Electric das historischen Äußere zurück (bissel frei). Ihre Reparatur belief sich auf 10,4 Mio. Kronen.

Der DPP rechnet damit, dass er die Trams hauptsächlich auf der Nostalgielinie 23 einsetzen wird. Die Öffentlichkeit wird mit den T2-Trams erstmals über das erste Märzwochenende diesen Jahres mitfahren können, somit am Samstag, den 07.03., und am Sonntag, den 08.03.2020 speziell auf der Linie Nr. 2. Für Nahverkehrsfans hat der DPP für diesen Samstag (22.02.2020) eine einzigartige Fotogelegenheit vorbereitet - die beiden heute getauften Trams werden gemeinsam mit dem Museums-T2 von 09:00 bis 12:30 erstmals gemeinsam auf dem Hof des Depots  Střešovice ausgestellt.

In den Straßen Prags werden die Trams aber auch in den nächsten Tagen zu sehen sein: der DPP wird zwei Wochen lang auf den Trams seine Fahrer schulen.  Der DPP rüstet sie Wagen auch mit kontaktlosen Terminals für Fahrkartenkauf aus, Interessenten an der ersten Fahrt auf der Line Nr. 2 über das Wochenende 07./08.03.2020 können sich so die Fahrkarte direkt im Wagen kaufen. Der DPP bereitet auch eine Reihe Werbeobjekten mit Motiven der T2-Tram vor, die im Nahverkehrsmuseum oder mittels DPP-E-Shop am ersten Märzwochenende zum Verkauf kommen werden.

Beide heute getauften Trams wurden in der Waggonfabrik Tatra Smíchov (Anmerkung - später ČKD) für die Stadt Ostrava hergestellt, nach ihrer Ausreihung aus dem dortigen Fahrzeugpark kaufte sie im Jahre 1996 der Verkehrsbetrieb in Liberec, wo sie weitere 22 Jahre in Betrieb waren. Der Verkehrsbetrieb der Städte Liberec und Jablonec nad Nisou war bis zum Jahr 2018 überhaupt der letzte Betreiber dieser Straßenbahnen. Der Liberecer Wagen Nr. 18 war vom Januar 1959 bis November 2018 im Fahrgastbetrieb, also fast 60 Jahre, was indes ein unübertroffener Rekord in der gesamten Geschichte der Tatras-Trams ist.

Die Trams T2R sind eine Modernisierung der legendären T2-Trams, hergestellt von den Gesellschaften Tatra Smíchov und ČKD Stalingrad ab Mitte der 50er bis Beginn der 60er Jahre des letzten Jahrhunderts. Der Designer der Trams war František Kardaus, der auch für die Entwürfe des Tatra 603 oder des Škoda RTO steht. Insgesamt wurden in den Jahren 1955 - 1962 771 Wagen hergestellt, die in die ČSSR und die Sowjetunion geliefert wurden. Die Trams wurden von Beginn an als einheitliche vierachsige Wagen entwickelt, die den bis zu dieser Zeit sehr zersplitterten Fahrzeugpark aller tschechoslowakischen, Trams mit Spurweiten von 1000 mm und 1435 mm betreibenden, Städte vereinheitlichen sollten.

In Prag griffen die Trams dabei nur minimal in den Betrieb ein: Die letzte Fahrt auf einer regulären Linie im Rahmen des Prager Nahverkehrs absolvierte (frei) eine T2-Tram im November 1964 und das auf der Linie Nr. 21.

Bisher war das einzige Prager Denkmal für die T2 in Prag der zweite Prototyp Nr. 6002, der seit dem Jahr 1977 Teil der Sammlung des Betriebsmuseums ist und der in den 90er Jahren eine umfassende Renovierung durchlief, die ihn nahe an seinen Zustand aus dem Jahr 1956 brachte. Diesen Wagen kann jedoch wegen des hohen historischen Wertes und auch wegen technischer Einschränkungen (Stangenstromabnehmer) nur unter außergewöhnlichen Maßnahmen betrieben werden. "Mit dem Wissen um die historische Bedeutung des T2 und der Existenz der letzten beiden regulär betriebenen Wagen in Liberec entstand des Projekt des Einsatzes zweier T2-Wagen auf der Nostalgielinie Nr. 23," führte der DPP in einer Pressemeldung an.

"Im Rahmen des Nahverkehrs kümmern wir uns nicht nur um die Rekonstruktion der Tramstrecken, die Erweiterung des Tram-Netzes, die  Modernisierung des Fahrzeugparks oder die Erhöhung des Fahrgastkomforts. Ich unterstütze auch voll die mit dem Nahverkehr verbundenen Freizeitaktivitäten. Deshalb haben wir heute 2 reparierte T2-Tram getauft, die nach fast 56 Jahren auf die Gleise zurückkehren und in Prag auf der Nostalgielinie Nr. 23 fahren werden. Ich wünsche derm Verkehrsbetrieb mehr solcher Projekte, die die Flotte der historischen Wagen oder das Nahverkehrsmuseum erweitern und die möglichst viele Besucher in sie rein locken werden," sagte Adam Scheinherr, Vertreter des Oberbürgermeisters für den Bereich Verkehr und Vorsitzendes des Aufsichtsrates des DPP. "Nach dem T3-Coupé-Projekt ist das ein weiteres interessantes Stückchen im bunten Mosaik des Prager Nahverkehrs," führte Jan Šurovský an, Mitglied des DPP-Vorstands und technischer Direktor.


Link zu zdopravy

Grüße vom

Prellbock
Folgende Nutzer haben sich bei Prellbock für diesen Beitrag bedankt:
  • ChristianMUC
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste